Ungewöhnliches Gewinnspiel: Saarländer lässt sich Tattoo von Heimatort stechen

"Made in Marpingen" ziert nun das Bein eines Glückspilzes aus der Gemeinde. Christian Paul gewann das Tattoo mit Heimatort-Logo in einem Gewinnspiel:
Christian Paul gewann in dem ungewöhnlichen Gewinnspiel ein "Made in Marpingen" Tattoo. Foto: Gemeindeverband
Christian Paul gewann in dem ungewöhnlichen Gewinnspiel ein "Made in Marpingen" Tattoo. Foto: Gemeindeverband

Christian Paul aus Marpingen trägt seine Heimatverbundenheit seit vergangener Woche auf der Haut. Im „SM-Tattoostudio“ stach ihm Martin Simmet ein Tattoo mit dem Logo „Made in Marpingen“ auf das Schienbein. Die Tätowierung hatte der Saarländer bei einem ungewöhnlichen Gewinnspiel gewonnen.

Facebook

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Facebook angezeigt werden.
Datenschutzseite

Einverstanden

Spendiert wurde das Tattoo nämlich vom CDU-Bürgermeisterkandidaten Frank Weirich. Der geht unkonventionelle Wege, um die Verbundenheit mit der Gemeinde zu stärken. Im Rahmen seiner „Made in Marpingen“-Unternehmenstour besuchte Weirich im Januar unter anderem das besagte Tattoostudio. Dabei entstand die Idee zum Gewinnspiel. Unter den Kommentaren auf Instagram wurde eine Person ausgelost, die sich das Logo der Tour dann an einer Stelle ihrer Wahl tätowieren lassen konnte. Die Wahl fiel am Valentinstag auf Christian Paul. Der fackelte nicht lange und ließ sich das Motiv nur zwei Wochen später unter die Haut bringen.

Verwendete Quellen:
– Pressemitteilung des CDU-Gemeindeverbandes Marpingen
– SM-Tattoostudio auf Instagram