Carolin Mathieu: Warum die Saar-CDU bei ihr auf den Schmetterlingseffekt hofft

Carolin Mathieu ist 24 Jahre jung. Für sie hat die Saar-CDU eigens ein hochrangiges Parteiamt geschaffen. Vor wenigen Wochen wurde sie zur stellvertretenden Generalsekretärin gewählt. Wer ist die junge Frau aus Ludweiler, auf die die CDU so große Hoffnungen setzt? Wir haben Carolin Mathieu für unsere Serie "Auf einen Kaffee mit..." getroffen.
Carolin Mathieu: Wir haben die 24-Jährige für unsere Serie: "Auf einen Kaffee mit..." getroffen - beim SV 08 Ludweiler, wo sie seit vielen Jahren Fußball spielt. Alle Fotos: Christine Funk
Carolin Mathieu: Wir haben die 24-Jährige für unsere Serie: "Auf einen Kaffee mit..." getroffen - beim SV 08 Ludweiler, wo sie seit vielen Jahren Fußball spielt. Alle Fotos: Christine Funk

Schmetterlingseffekt zwischen Ludweiler und Berlin?

Der Flügelschlag eines Schmetterlings kann einen Tornado auslösen, heißt es. Am 11. März 1999 war vielleicht so ein Tag. In Berlin tritt Oskar Lafontaine von allen politischen Ämtern zurück. Das ist der Tornado. Den Part des Schmetterlings, wenn man so will, hat eine sehr junge Dame im saarländischen Ludweiler: Carolin Mathieu. Sie erblickt fast zeitgleich das Licht der Welt.

Zufall? Ob der Schmetterlingseffekt nun existiert oder nicht – wir wollen Carolin Mathieu kennenlernen. Heute ist sie 24. Oskar Lafontaines Partei(en)karriere(n) sind längst Geschichte.


10 Fragen an Carolin Mathieu: In einer Schnellfragerunde hat uns Carolin Mathieu beantwortet, was im Saarland dringend besser werden muss – und ob sie als 24-jährige CDU-Powerfrau „alte weiße Mäner“ irritiert.

Warum wir uns im Clubheim des SV 08 Ludweiler treffen

Wir treffen sie im Clubheim des SV 08 Ludweiler. Es hat geschneit. Als wir aus der Kälte eintreten, kommt uns eine warmherzig lachende, junge Frau entgegen. Im Gespräch später bemerken wir: Aus dem Schmetterling ist mindestens ein Wirbelwind geworden. Eloquent. präsent, gescheit.

Wer ist die 24-Jährige, für die die Saar-CDU extra ein Amt schafft?

Die Saar-CDU hat für die 24-Jährige eigens ein neues, sehr hochrangiges Amt geschaffen: Carolin Mathieu ist stellvertretende Generalsekretärin der Partei. Lange hat die Saar-CDU nach dem Totalverlust der Regierungsmacht Wunden geleckt. Jetzt heißt die Mission: Die Machtverhältnisse im Land wieder drehen – erst bei der Kommunalwahl im kommenden Jahr – dann bei der Landtagswahl.

Wer ist die junge Frau, auf die ihre Partei so viel Hoffnung setzt? Wir haben Carolin Mathieu getroffen – in unserer Reihe “Auf einen Kaffee mit…”

Ausdauer hat sie. Treffsicher ist sie auch. “Auf dem Sportplatz in Ludweiler habe ich Jahre meiner Kindheit verbracht”, erzählt Carolin Mathieu.

Früh aufstehen? Liegt bei Carolin Mathieu fast in den Genen

Ausdauer hat sie. Treffsicher ist sie auch. “Auf dem Sportplatz in Ludweiler habe ich Jahre meiner Kindheit verbracht”, erzählt Carolin Mathieu. 13 Jahre lang hat sie aktiv Fußball gespielt, bis hoch in die Verbandsliga. Sie wohnt noch immer in dem eher ländlich wirkenden Stadtteil von Völklingen. Zwischendurch öffnet sich die Tür zum Clubheim. Wer Carolin sieht, kommt zu ihr, herzt sie.

Früh aufstehen hat sie auch gelernt. Ihre Eltern sind beide Bäcker von Beruf. “Mein Tag beginnt meist um 5:30 Uhr.” Kommunalpolitik spiele sich am Abend ab. Selten kommt sie so vor 22 Uhr wieder zu Hause in Ludweiler an. Dazwischen arbeitet sie in ihrem Hauptjob in der Landesgeschäftsstelle der CDU Saar und kümmert sich unter anderem ums Marketing.

Privates bleibt schon mal auf der Strecke. “Natürlich merkt das auch die Familie, mein Freund, meine Freunde.”

Fernstudium – für Studentenpartys ist eh keine Zeit

Privates bleibt da schon mal auf der Strecke. “Natürlich merkt das auch die Familie, mein Freund, meine Freunde”, gibt sie zu. Sie lacht: “Meine Eltern haben auch schon gesagt, wenn ich jetzt die dritte Familienfeier streiche, müssen sie sich überlegen, ob ich enterbt werde.” Später im Gespräch nennt sie das “Opfer bringen”.

Die 24-Jährige hat ein abgeschlossenes Studium. Gerade macht sie ihren Master in Politikwissenschaft. Per Fernstudium. Für Studentenpartys bleibt ihr eh keine Zeit.

„Das hat gesessen bis ins Knochenmark“

Aber was treibt sie an? “Erziehung”, überlegt Carolin Mathieu kurz: “Es war nie irgendetwas selbstverständlich”, sagt sie und nippt an dem Glas Latte Macchiato, das ihr die Club-Wirtin an den Tisch gebracht hat. “Ich wurde von klein auf erzogen, dass ich was tun muss.”

An dem Punkt hat sie auch ein Problem mit der eigenen “Generation Z” – mit deren ausgeprägtem Wunsch nach Work-Life-Balance. “Ich verstehe, dass man mehr Zeit mit Freunden und Familie haben will. Aber ich glaube, unsere Gesellschaft kann so nicht funktionieren”, sagt sie. Und es klingt auch ein bisschen die stellvertretende Generalsekretärin durch: “Eine Vier-Tage-Woche wird nicht funktionieren! Die Rechnung geht am Ende des Tages nicht auf.”

“Ich würde schon sagen, dass ich mich in andere Menschen hineinfühlen und auf sie zugehen kann.”

Carolin Mathieu: Auf Tuchfühlung mit Herz und Seele der Partei

Das Clubheim des SV 08 Ludweiler ist an diesem frühen Nachmittag noch leer. Ein einsamer Kickertisch steht direkt hinter der jungen CDU-Politikerin. Wie sieht sie sich selbst? “Kommunikativ”, fällt ihr als erstes Merkmal ein. Sie ergänzt: “Ich würde mich als fleißig und diszipliniert beschreiben, sehr strukturiert und organisiert.” Sie lacht: “Sonst würde ich den Tag so gar nicht hinbekommen.”

Aber auch Empathie reklamiert sie für sich: “Ich würde schon sagen, dass ich mich in andere Menschen hineinfühlen und auf sie zugehen kann.” Eine Charaktereigenschaft, die in der Saar-CDU aktuell dringend gebraucht wird. Die krachend verlorene Landtagswahl sei schon ein Schock gewesen. “Das hat gesessen bis ins Knochenmark für ganz, ganz viele”, bekennt Carolin Mathieu.

Wenn ich keine Ahnung hab’, muss ich zuhören“

Einfach den Knopf drücken und weitermachen? “Friede, Freude, Eierkuchen war nicht”, sagt sie. Ihr klares, ungeschminktes Bild: “Wir sind halt jetzt in der Opposition und haben aktuell – nichts zu melden. Das ist einfach so!”

Also musste sich ihre Partei schütteln und aufraffen. “Ganz schwierig am Anfang”, sagt sie. Sie ging mit auf Zuhör-Tour – zu Basiskonferenzen in allen Kreisverbänden, “um sich bewusst auszukotzen, um sich dann hoffentlich noch mal aufzurappeln”. Hier war ihre Empathie gefragt. Die Fähigkeit zuzuhören, sich in andere einzufühlen.

Irgendwann wird dann auch die Parteiführung auf ein solches Talent aufmerksam: Carolin Mathieu hat das Programm für die Kommunalwahl im kommenden Jahr mitgestaltet.

Irgendwann wird dann auch die Parteiführung auf ein solches Talent aufmerksam. So hat Carolin Mathieu das Programm für die Kommunalwahl im kommenden Jahr mitgestaltet. Die CDU will hier endlich wieder punkten im Land.

Mit dem frischen Blick einer 24-Jährigen ging Carolin Mathieu ans Werk und bekennt: “Ich hatte keine Ahnung von kommunalpolitischer Arbeit – außer hier in Ludweiler”, wo sie im Ortsrat sitzt. Im kommenden Jahr will sie für den Stadtrat in Völklingen kandidieren.

„Natürlich geht das an mir nicht spurlos vorbei“

Also packt sie ihre Talente zusammen – kommunikativ, diszipliniert und empathisch – und geht auf “Ochsentour”, wie sie das selbst nennt. Der Begriff trifft wahrscheinlich sogar ins Schwarze – sie sei an Orten vorbeigekommen, “wo es mehr Kühe gibt als Menschen”, lacht sie.

Sie besucht alle 52 Stadt- und Gemeindeverbände ihrer Partei und alle CDU-Bürgermeister im Land. Ihre Schlussfolgerung: “Wenn ich keine Ahnung hab’, muss ich zuhören und dahin gehen, wo die Leute mir erzählen, wo der Schuh drückt.”

Jetzt fühlt sie sich gerüstet. Und doch gibt es Menschen, die ihr die Qualifikation absprechen: “Zu jung, keine Lebenserfahrung.” Fast reflexartig erschien ein Leserbrief unmittelbar nach ihrer Wahl zur stellvertretenden Generalsekretärin. “Natürlich geht das an mir nicht spurlos vorbei. Wenn der gute Mann sich das denkt, gibt es mit Sicherheit auch andere, die ähnliche Gedanken haben”, sagt sie.

Carolin Mathieu sieht ihre Aufgabe im Hier und Jetzt: Für ihre Partei will sie erst einmal bei der Kommunalwahl Treffer landen.

„Gelernt, dass man in der Politik aufsteigen und schnell wieder weg sein kann“

Aber sie weiß auch, “was ich schon geleistet habe. Ich habe ein abgeschlossenes Studium, ich arbeite seit 2022 hauptberuflich”, sagt sie. “Aber ich bin 24 – ich kann nicht die Berufserfahrung von 30 Jahren vorweisen”. Vielleicht braucht ihre Partei – nach Totalverlust der Macht und tiefer Krise – gerade jetzt diesen frischen, unverbrauchten Blick mehr denn je?

Carolin Mathieu sieht ihre Aufgabe im Hier und Jetzt. Für ihre Partei will sie erst einmal die Kommunalwahl rocken. Den Langfristplan habe sie nicht in der Tasche, sagt sie: “Ich habe gelernt, dass man in der Politik aufsteigen und auch schnell wieder weg sein kann.”

Auch wenn sie es sich aktuell nicht vorstellen kann: “Ich bin 24, kann ja auch sein, dass ich in fünf Jahren glücklich verheiratet bin und Kinder hab’ und nur noch halbtags arbeite.” Zumindest entspricht dieses klassische Familienbild ihrer Vorstellung: “Da bin ich konservativ.” Auch wenn sie andere Familienmodelle akzeptiere: “Über diese Schiene sind wir ja zum Glück weg.”

Ist die Carolin beim Fußballspielen eine andere als die Carolin Mathieu in der Partei? “Nein, ich bin ich”, sagt sie.

Sie ist gekommen, um zu bleiben

Sich selbst sieht sie eher als “Konsenstyp”. Den Finger in die Wunde zu legen, gehöre zur Opposition dazu. “Aber wir haben von Anfang an gesagt, dass wir eine konstruktive Oppostionspolitik machen werden.” Deshalb ist sie auch CDU-Landeschef Stephan Toscani “sehr dankbar, dass er an vielen Stellen so besonnen und geradlinig, aber auch mit Weitblick agiert.”

Draußen auf den Platz fallen wieder einige Schneeflocken. Ist die Carolin beim Fußballspielen eine andere als die Carolin Mathieu in der Partei? “Nein, ich bin ich”, sagt sie. Ihre engsten Freunde habe sie aber “außerhalb der Politik, außerhalb der Parteiblase.” Das sei auch gut so. Sie brauche Menschen, die offen mit ihr redeten: “Ich brauche das, dass man mir sagt, was auch mal nicht gut läuft. Politik verändert einen schon!”

Die Hoffnung auf einen Wirbelwind

Sie habe durchaus Menschen kennengelernt, die sich während ihrer politischen Laufbahn verändert haben. Sie selbst hält sich aber lieber an Positivbeispielen fest: “Ich denke da an AKK, die aus meiner Sicht und nach meinem persönlichen Empfinden heute noch genau so ist, wie sie in verschiedenen Funktionen immer war.”

Persönlich hat sie sich geschworen: “Wenn ich morgens nicht mehr in den Spiegel schauen kann, weil sich mein Wesen so verändert hat, dass ich das selbst merke und andere es merken, dann ist das der Zeitpunkt zu gehen.”

Doch erst einmal ist sie gekommen, um zu bleiben. Der Flügelschlag eines Schmetterlings kann einen Tornado auslösen. Die Saar-CDU hofft zumindest auf einen Wirbelwind. Und der heißt Carolin Mathieu.

20 Songs: Das ist Carolin Mathieus Playlist

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser Inhalt angezeigt wird.
Datenschutzseite

Einverstanden


Auf einen Kaffee mit …

Carolin Mathieu ist die Gesprächspartnerin dieser Folge von „Auf einen Kaffee mit …“. Zum Gespräch gehören immer auch zehn schnelle Frage. Außerdem bitten wir die Gesprächspartner:innen um eine Playlist mit 20 Songs, die sie ausmachen oder die für sie eine besondere Bedeutung haben. Statt Kaffee darf es natürlich auch ein anderes Getränk sein.

Schreibt uns gerne, mit wem wir uns noch „auf einen Kaffee“ treffen sollten: [email protected]

Carolin Mathieu (24) wurde vor wenigen Wochen vom Landesparteitag der Saar-CDU zur stellvertretenden Generalsekretärin gewählt. Das Amt wurde eigens für sie geschaffen. Sie hat einen Abschluss als Politikwissenschaftlerin und arbeitet hauptberuflich für die Landesgeschäftsstelle der Saar-CDU. Privat spielt sie gerne Fußball.

Mehr zu Carolin Mathieu:
instagram.com/carolinmathieu
Podcast „Lass machen“



10 Fragen an Carolin Mathieu: In einer Schnellfragerunde hat uns Carolin Mathieu beantwortet, was im Saarland dringend besser werden muss – und ob sie als 24-jährige CDU-Powerfrau „alte weiße Männer“ irritiert. Foto: Christine Funk

Weitere Folge „Auf einen Kaffee mit…“

Jeanne Dillschneider: Ist sie der Glücksfall für die krisenerprobten Saar-Grünen?