Nächste Großbaustelle im Saarland: Arbeiten gehen jetzt los

Nächste Großbaustelle im Saarland: Ab Montag wird die A1 in Richtung Saarbrücken zwischen Quierschied und Holz saniert. Die Arbeiten dauern bis in den November. Teilweise wird die Autobahn voll gesperrt.

Bis November dauern die Arbeiten an. Foto: dpa-Bildfunk

Die Autobahn GmbH beginnt am Montag (13. September 2021) mit den Arbeiten an der A1 zwischen Quierschied und Heusweiler-Holz. Die Fahrbahn Richtung Saarbrücken wird für 1,4 Millionen Euro saniert.

Erste Phase: Nur ein Fahrstreifen in beide Richtungen

Zunächst werden die Schutzplanken der Mittelstreifenüberfahrten abgebaut und die Mittelstreifenüberfahrt in Höhe der Anschlussstelle Holz baulich instandgesetzt. Bis zum Sonntag steht dann in beide Richtungen jeweils nur ein Fahrstreifen zur Verfügung.

Dann: Vollsperrung in Richtung Trier

Anschließend bauen die Straßenarbeiter:innen eine mobile Gleitschutzwand auf der Fahrbahn nach Trier auf. Sie dient später als Trennung zum einstreifigen gegenläufigen Verkehr. Während dieser Phase (20. bis 24. September) wird die A1 daher auf einer Länge von fünf Kilometern voll gesperrt. Es gibt eine Umleitung über die L128, die L266 und die L141 zur Anschlussstelle der A1 in Illingen. Autofahrer:innen müssen mit Verkehrsstörungen rechnen. Wer nach Saarbrücken will, kann weiterhin die zweistreifige A1 nutzen. Es werden nur geringfügige Einschränkungen erwartet.

Später: Nur ein Streifen in beide Richtungen

Ende September (voraussichtlich am 27.) beginnt dann die Sanierung. Die Fahrbahn Richtung Landeshauptstadt wird zwischen Quierschied und Holz voll gesperrt. Die Bauarbeiten sollen bis zum 6. November andauern. Der Verkehr in Richtung Saarbrücken wird auf die Richtungsfahrbahn Trier geführt. Daher gibt es in beide Richtungen nur noch einen Streifen. Von der Sperrung der Fahrbahn ist auch die Auffahrt der Anschlussstelle Quierschied in Richtung Saarbrücken betroffen. Der Verkehr in Richtung Landeshauptstadt wird auf der L128 zur Anschlussstelle Holz umgeleitet. Während der Hauptbauphase rechnet die Autobahn GmbH nicht mit „nennenswerten Verkehrsstörungen“. Autofahrer:innen sollten dennoch eine angemessene Zeit einplanen.

Verwendete Quellen:
– Mitteilung der Autobahn GmbH, 08.09.2021

Meistgelesen