Asbesthaltige Eternitplatten illegal im Wald bei Großrosseln entsorgt

Bislang unbekannte Täter:innen haben am Wochenende asbesthaltige Eternitplatten in einem Waldstück bei Großrosseln entsorgt. Nun sucht die Polizei Zeug:innen der Straftat:
Unbekannte haben asbesthaltige Eternitplatten in ein Waldstück bei Großrosseln gekippt. Foto: Polizei
Unbekannte haben asbesthaltige Eternitplatten in ein Waldstück bei Großrosseln gekippt. Foto: Polizei

Illegale Entsorgung von Eternitplatten im Wald bei Großrosseln

Bislang unbekannte Täter:innen haben am vergangenen Samstag (18. Juni 2022) im Zeitraum zwischen 9.00 und 10.00 Uhr illegal asbesthaltige Eternitplatten in einem Waldstück in der Nähe von Großrosseln abgeladen. Laut Angaben der Polizei wurden etwa 20 Quadratmeter dieser Wellplatten am Rande eines Waldparkplatzes an der L276 zwischen Ludweiler und Karlsbrunn gefunden.

„Die asbesthaltigen Platten waren in sogenannten ‚BigBags‘ verstaut, die eigentlich zur fachgerechten Entsorgung vorgesehen sind. Aufgrund der Menge der entsorgten Platten geht die Polizei Völklingen davon aus, dass zur Entsorgung zumindest ein Transporter benutzt werden musste“, erklärte ein Sprecher der Polizei Völklingen.

Polizei sucht mögliche Auftraggeber

Deshalb sucht die Polizei nun nach einem möglichen Auftraggeber, dessen Dach (vermutlich ein Garagendach) von einer Handwerksfirma abgedeckt und in entsprechenden „BigBags“ abtransportiert wurde. Um die Taschen und Dachlatten wiederzuerkennen, hat die Polizei Fotos veröffentlicht.

In diesen „BigBags“ wurden die Eternitplatten abgeladen. Foto: Polizei

Zeug:innen, die Angaben zur Tat machen können, werden gebeten, sich mit der Polizei Völklingen in Verbindung zu setzen. Diese hat bereits ein Ermittlungsverfahren wegen unerlaubten Umgangs mit Abfällen eingeleitet.

So gefährlich ist Asbest: spezielle Vorkehrungen bei Entsorgung notwendig

Seit 1993 ist Asbest in Deutsch­land verboten, da die eingeatmeten Fasern Lungenkrebs verursachen können. Asbestfasern waren in den 60er bis 80er Jahren ein beliebtes Baumaterial. Nachdem es bei Arbeiter:innen, die vermehrt Kontakt mit Asbest hatten, immer häufiger zu Asbestose- und Krebs­erkrankungen kam, kam es schließlich zu einem entsprechenden Verbot. Wer bereits verbaute, asbesthaltige Materialien entsorgen möchte, muss das deshalb unter speziellen Vorkehrungen (beispielsweise Verwendung von Schutzsäcken in Form der BigBags) tun und bei einer besonderen Asbest-Abgabestelle abliefern.

Verwendete Quellen:
– Mitteilung der Polizei Völklingen
– eigene Recherche