Jugendlicher stirbt im Krankenhaus nach schwerem Unfall in Wiebelskirchen

Ein 16-jähriger E-Rollerfahrer hatte bei einer Kollision mit einem Pkw in Wiebelskirchen Anfang März lebensgefährliche Verletzungen erlitten. Nun ist der Jugendliche im Krankenhaus verstorben. Der Verursacher stand möglicherweise unter Alkoholeinfluss.
Bei dem Unfall in Wiebelskirchen wurden drei Personen verletzt. Einer von ihnen – ein 16-jähriger Jugendlicher – erlag nun seinen Verletzungen. Symbolfoto: Boris Roessler/dpa-Bildfunk
Bei dem Unfall in Wiebelskirchen wurden drei Personen verletzt. Einer von ihnen – ein 16-jähriger Jugendlicher – erlag nun seinen Verletzungen. Symbolfoto: Boris Roessler/dpa-Bildfunk

Unfall zwischen Pkw und E-Roller in Neunkirchen-Wiebelskirchen

Der Unfall ereignete sich am Samstag, dem 9. März 2024, gegen 1.00 Uhr in der Kuchenbergstraße in Neunkirchen-Wiebelskirchen. Dort war ein 30-jähriger Mann mit seinem Pkw aus Neunkirchen in Richtung Ottweiler unterwegs. Zur gleichen Zeit fuhren in Gegenrichtung auf dem Fahrradschutzstreifen zwei 16-jährige Jugendliche zusammen auf einem E-Roller.

Auto gerät in den Gegenverkehr: Fußgänger und zwei E-Roller-Fahrer verletzt

Auf Höhe der Esso-Tankstelle geriet der Pkw-Fahrer in den Gegenverkehr und kollidierte frontal mit dem E-Roller. Ein Jugendlicher wurde durch den Zusammenstoß schwer, der andere lebensgefährlich verletzt. Beide mussten in umliegende Krankenhäuser gebracht werden. Auch ein Fußgänger, der sich unmittelbar neben dem E-Roller befunden hatte, erlitt bei dem Unfall leichte Verletzungen, als er dem Auto auswich.

Jugendlicher stirbt im Krankenhaus

Nach einer Woche im Koma erlag der seit dem Unfall in Lebensgefahr schwebende 16-Jährige am Samstagmorgen (16. März 2024) seinen schwerwiegenden Verletzungen. Er starb in der Klinik. Der zweite Jugendliche ist inzwischen genesen.

Alkoholeinfluss? Unfallverursacher ergreift die Flucht

Der 30-jährige Fahrer entfernte sich zunächst unerlaubt vom Unfallort. Die Polizei konnte ihn bei ihren Ermittlungen jedoch aufspüren. Es besteht der Verdacht, dass er zum Zeitpunkt der Kollision unter alkoholischer Beeinflussung stand. Ihm wurde eine Blutprobe entnommen und sein Führerschein einbehalten. Er blieb unverletzt.

Ermittlungen der Polizei dauern an

Für die Dauer der Unfallaufnahme war die Stelle voll gesperrt. Ein Sachverständiger ist mit der Erstellung eines Gutachtens beauftragt. Die Ermittlungen zur genauen Unfallursache dauern an.

Verwendete Quellen:
– Pressemitteilung der Polizei Neunkirchen, 18. März 2024