Lebach: Mann (59) laut eigener Aussage in Pkw gezwungen und ausgeraubt

Auf dem Weg von Schmelz nach Lebach soll es zu einem Raubdelikt auf einen 59-Jährigen gekommen sein. Von möglichen Tatverdächtigen fehlt der Polizei zufolge jede Spur. Daher wird um Hinweise gebeten:
Den gesuchten Wagen konnte die Polizei nicht mehr feststellen. Symbolfoto: picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Hendrik Schmidt
Den gesuchten Wagen konnte die Polizei nicht mehr feststellen. Symbolfoto: picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Hendrik Schmidt

Am Karfreitag (15. April 2022), gegen 20.50 Uhr, hat sich ein 59-Jähriger bei der Polizeiinspektion Lebach gemeldet. Seine Angaben zu dem Zeitpunkt: er sei ausgeraubt worden. Das geht aus einer Mitteilung der Polizei vom Sonntag hervor. Gegenüber den Beamt:innen schilderte die Person weiter, sich zunächst zu Fuß von Schmelz nach Lebach befunden zu haben.

Mehrere Männer in einem dunkelgrauen „Mercedes“ mit ausländischem Kennzeichen hätten ihn dort angesprochen – und zum Mitfahren gezwungen.  „Als der Pkw auf einem Parkplatz angehalten habe, habe man ihn auf den Boden gelegt und ihm sein Geld abgenommen“, resümierte die Polizei die Angaben des 59-Jährigen.

Anschließend soll dem Mann die Flucht gelungen sein; der „Mercedes“ fuhr seiner Aussage nach in Richtung Schmelz davon. Die Einsatzkräfte in der Mitteilung weiter: „Er habe leichte Verletzungen erlitten, die auf die Tathandlungen zurückzuführen seien“.

Die Polizei selbst konnte den entsprechenden „Mercedes“ jedenfalls nicht mehr antreffen. Später wurde der 59-Jährige in die Obhut von Angehörigen übergeben, hieß es. Jetzt bitten die Beamt:innen um Hinweise.

Wer etwas bemerkt hat, soll sich bei der Polizeiinspektion Lebach melden, Tel. (06881)5050.

Verwendete Quellen:
– Mitteilung der Polizeiinspektion Lebach, 17.04.2022