Polizei sucht Leiche in Schmelz

Die Polizei sucht nach einem mutmaßlichen Tötungsdelikt weiter nach einer Leiche. Mittlerweile hat sie die Suche nach Schmelz verlagert. Zuvor hatte sie ein Gebiet in Saarbrücken-Burbach abgekämmt.
Die Suche läuft seit 2022. Archivfoto: BeckerBredel
Die Suche läuft seit 2022. Archivfoto: BeckerBredel

Leichensuche in Schmelz-Michelbach

Im Zusammenhang mit einem mutmaßlichen Tötungsdelikt sucht die Polizei jetzt auch in Schmelz-Michelbach nach einer Leiche. Nach bisherigen Erkenntnissen soll ein toter Mann zwischen 2012 und 2015 vergraben worden sein. Zuvor hatten die Ermittlenden schon im Saarbrücker Stadtteil Burbach nach der Leiche gesucht.

31-Jähriger unter Verdacht

Weiterhin steht ein heute 31-Jähriger unter Tatverdacht. Er verbüßt derzeit eine lebenslange Haftstrafe wegen eines anderen Mordes. Er soll laut „Bild“-Zeitung im Gefängnis erzählt haben, dass er einen zweiten Menschen getötet hat. Bisherige Ermittlungen ergaben, dass das Opfer aus dem Ausland stammen soll.

Offenbar neue Hinweise

Wie die Zeitung unter Berufung auf eine Polizeisprecherin berichtet, gab es neue Hinweise, woraufhin die Beamt:innen auch den Bereich eines Feldwegs an der Wahlener Straße in Michelbach durchsuchten. Ob dort etwas gefunden wurde, ist bislang unklar.

Polizei bittet Bevölkerung um Mithilfe

Die Polizei bat die Bevölkerung im Sommer um Mithilfe. Es gehe darum, diese Fragen zu beantworten:

  • Wem hat der Tatverdächtige von der Tat erzählt?
  • Wer kann Hinweise zu dem Verbleib der Leiche geben?
  • Wer kann Hinweise zu möglichen Mitwissern geben?
  • Wer kann Hinweise zu Personen geben, die dem Täter nach der Tat geholfen haben?
  • Wer kann über die Hintergründe der Tat Auskunft geben?
  • Wer kann Informationen zur Familie des Opfers geben?

3.000 Euro Belohnung ausgesetzt

Die Staatsanwaltschaft hat eine Belohnung von 3.000 Euro für Hinweise ausgesetzt, die zu Tatbeteiligten oder zur Leiche führen.

Hinweise nimmt unter anderem der Kriminaldauerdienst unter der Tel. (0681)962-2133 entgegen. Zeug:innen können sich auch anonym melden, zum Beispiel über die Onlinewache der saarländischen Polizei.

Verwendete Quellen:
– Bild
– eigene Berichte