Rätsel um verschwundene Urne von St. Ingberter Friedhof bleibt erst einmal ungelöst

Zwischen Ende Juni und Mitte Juli war auf dem Alten Friedhof in St. Ingbert ein Grab ausgehoben und eine Urne gestohlen worden. Die Polizei hatte in dem Fall Ermittlungen wegen Störung der Totenruhe durchgeführt. Diese wurden jetzt eingestellt. Eine Wiederaufnahme der Ermittlungen ist allerdings möglich - unter bestimmten Voraussetzungen.
Entwendet wurden Messingschalen. Symbolfoto: dpa-Bildfunk/Armin Weigel
Entwendet wurden Messingschalen. Symbolfoto: dpa-Bildfunk/Armin Weigel

St. Ingbert: Grab geöffnet und Urne geklaut

Auf dem Alten Friedhof in St. Ingbert, in der Dr. Schulthess-Straße, hatte sich zwischen Ende Juni und Mitte Juli 2023 ein Diebstahlsdelikt zugetragen. Am 16. Juli informierte die Polizeiinspektion St. Ingbert über den Vorfall: Demnach habe ein Täter oder eine Täterin in dem Zeitraum zunächst Erde ausgehoben und so ein Grab geöffnet. Anschließend wurde durch die unbekannte Person eine Urne entwendet – und das Grab wieder mit Erde bedeckt. Dadurch hätte der Anschein erweckt werden sollen, dass sich die Urne noch darin befindet.

Ermittlungen mittlerweile eingestellt

Nach dem Diebstahl der Urne hatte die St. Ingberter Polizei nach eigenen Angaben wegen Störung der Totenruhe gegen Unbekannt ermittelt. Zudem war um Mithilfe der Bevölkerung in Form von Hinweise zu möglichen Tatverdächtigen gebeten worden. Wie aus einem „SR“-Bericht vom gestrigen Donnerstag (31. August 2023) hervorgeht, wurden die Ermittlungen mittlerweile eingestellt. Das habe die Staatsanwaltschaft auf Anfrage des Senders mitgeteilt. Die Urne bleibe somit erst einmal verschwunden.

Laut Medienbericht hätten die Ermittlungen kein Ergebnis gebracht. Daher würde man sie nicht weiterführen, so die Staatsanwaltschaft gegenüber dem „SR“. Eine Wiederaufnahme der Ermittlungen sei aber unter bestimmten Voraussetzungen möglich. Etwa, wenn sich „ein neuer Sachverhalt ergebe“, heißt es im Medienbericht. Zunächst seien die Ermittelnden davon ausgegangen, dass der Täter oder die Täterin aus dem Familien- beziehungsweise Bekanntenkreis stammen könnte.

Mitarbeiter des Friedhofs entdeckte Diebstahl

Laut Angaben der Polizei ereignete sich der Diebstahl zwischen dem 23. Juni, 09.00 Uhr, und dem 14. Juli, 07.00 Uhr. Ein Mitarbeiter des Friedhofs hatte das Fehlen der Urne festgestellt. In das Grab eingelassen worden war diese erst wenige Wochen vor dem Vorfall.

Verwendete Quellen:
– Saarländischer Rundfunk
– eigener Bericht