Über 60 Katzen in Wohnung: Saar-Tierheim berichtet über schockierenden Fall von Animal Hoarding

Ein Fall von Animal Hoarding aus dem Landkreis Kusel sorgt derzeit auch im Saarland für große Aufregung. Über 60 Katzen wurden unter schockierenden Bedingungen in einem Wohnhaus gehalten. Das Tierheim Linxbachhof berichtete am Montagabend von dem schweren Leid der Tiere:
Das Tierheim Linxbachhof rettete zahlreiche Katzen aus ihrem Leid und päppelt sie aktuell auf. Fotos: Tierheim Linxbachhof
Das Tierheim Linxbachhof rettete zahlreiche Katzen aus ihrem Leid und päppelt sie aktuell auf. Fotos: Tierheim Linxbachhof

Über 60 Katzen in Wohnhaus: Saar-Tierheim berichtet über Fall von Animal Hoarding

Ein Fall von Animal Hoarding aus dem Landkreis Kusel (Rheinland-Pfalz) sorgt aktuell auch für große Aufregung im Saarland. Laut einem Bericht des Tierheims Linxbachhof wurden in einem Wohnhaus über 60 Katzen unter prekären Bedingungen gehalten. Das Veterinäramt musste eingreifen und die verwahrlosten Tiere aus der unangemessenen Privathaltung beschlagnahmen. Zwölf teils schwer mitgenommene Katzen davon wurden dem Tierheim des Tierschutzvereins Neunkirchen durch einen anderen Tierschutzverein gebracht.

Tierschutzverein Neunkirchen: „Wir waren echt schockiert!“

„Wir waren echt schockiert. Alle zwölf schwarzen Katzen waren sehr mager und alle hatten Augenprobleme. Einer Katze war bereits ein Auge ausgelaufen. Bei einigen weiteren war es kurz davor. Eine tragende Katze hat zusätzlich verkrüppelte, blutende Ohren“, schrieb der Tierschutzverein am gestrigen Montagabend (11. Juli 2022) in einem Facebook-Post.

Über 60 Katzen wurden aus ihrem Leid befreit

Bei den zwölf Katzen blieb es allerdings bei weitem nicht. Insgesamt mussten über 60 Katzen aus dem Wohnhaus befreit werden. „Über 60 Mal unglaublich viel Leid und Schmerz. Die Katzen kannten kaum Katzenfutter. Schinken und Frischkäse gab die Besitzerin als Futter an. Wir hatten anfangs Probleme mit ihrer Ernährung. Unser Tierarzt war schnell zur Stelle und hat alle untersucht. Jede der Katzen musste auf irgendeine Art und Weise behandelt werden“, beschreibt das Tierheim die schwierige Situation. Die Tierschützer:innen berichten unter anderem von Tieren mit stark entzündeten Augen, die völlig abgemagert und dehydriert ankamen. „Fast alle bekommen immer noch Augensalbe und die meisten mussten mit Antibiotika zusätzlich behandelt werden“, erklärte eine Sprecherin des Linxbachhofs.

Tierheim sucht neues Zuhause für die Tiere

Für die geretteten Katzen sucht das Tierheim nun neue Besitzer:innen. Da die Tiere noch aufgepäppelt werden müssen und viel Pflege und Zuneigung brauchen, suchen die Tierschützer:innen „Menschen mit Herz und Verstand“, die den Katzen „ein liebevolles, tolles eigenes Zuhause“ bieten. Wer sich für die Aufnahme einer Katze interessiert, kann das Tierheim Linxbachhof kontaktieren. Informationen wie Kontaktadressen und Öffnungszeiten findet auf der Website des Tierheims Linxbachhof.

So könnt ihr den Tierheimen im Saarland helfen

Die Tierheime im Saarland kämpfen rund um die Uhr für das Wohl von unzähligen Tieren. Bei ihrer wichtigen und verantwortungsvollen Aufgabe können die Tierschützer:innen natürlich auch Unterstützung gebrauchen. Die Hilfe kann in ganz unterschiedlicher Form erfolgen. Wie ihr den Tierheimen unter die Arme greifen könnt, haben wir hier für euch beschrieben: „So könnt ihr den Tierheimen im Saarland helfen“.

Verwendete Quellen:
– Informationen des Tierheims Linxbachhof vom 11.07.2022