Unfall auf A620 führt zu hohem Sachschaden und kilometerlangem Stau

Am vergangenen Samstag (23. November 2019) kam es auf der A620 in Richtung Saarlouis hinter der Ausfahrt Gersweiler zu einem Verkehrsunfall. Insgesamt wurden vier Fahrzeuge in den Unfall verwickelt.

Gegen 12.55 Uhr war ein 40-jähriger Franzose in einem Jeep Compass auf der rechten Fahrspur unterwegs, als er – vermutlich zu spät – ein langsameres Fahrzeug vor sich bemerkte. 

Unfallverursacher achtete nicht auf den Verkehr

Um einen Auffahrunfall zu verhindern, versuchte der Fahrer, den Vordermann zu überholen. Dabei achtete er jedoch nicht auf den Verkehr auf der Überholspur. Dort fuhr zu diesem Zeitpunkt ein Nissan Transporter, mit dem das Auto des 40-Jährigen bei seinem Ausweichversuch kollidierte.

Daraufhin versuchte der Unfallfahrer auf die rechte Fahrspur zurückzuwechseln, wo sich auf gleicher Höhe inzwischen jedoch ein Dacia Duster befand. Es kam zu einem zweiten Zusammenstoß, wodurch sich das Heck des Jeeps wieder auf die Überholspur drehte. Dort kollidierte der Wagen abschließend mit einer Mercedes-C-Klasse. 

Vier Fahrzeuge beschädigt und fünf Kilometer Stau

Alle vier beteiligten Fahrzeuge wurden erheblich beschädigt. Es entstand ein hoher Sachschaden, der bislang noch nicht beziffert werden kann. Zum Glück wurde jedoch keiner der Fahrzeuginsassen verletzt.

Zwei der Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit. Da sie beide Fahrspuren in Richtung Saarlouis blockierten, entstand ein Stau von etwa fünf Kilometern Länge. Für etwa eine Stunde musste die A620 voll gesperrt werden, ehe die Fahrbahn wieder geräumt und befahrbar war. Fünf Einsatzkommandos der Polizei waren zur Unfallaufnahme und zur Durchführung von Verkehrsmaßnahmen im Einsatz. 

Verwendete Quellen:
• Pressemitteilung der Polizeiinspektion Burbach vom 23. November 2019