Wohnhausbrand in Schmelz: Zwei Personen mit Verdacht auf Rauchgasvergiftungen

Am Freitagnachmittag (26. April 2019) musste die Feuerwehr zu einem Wohnhausbrand nach Schmelz ausrücken. Das Haus ist durch den entstandenen Rauch vorübergehend unbewohnbar geworden. Zwei Personen mussten wegen des Verdachts auf Rauchgasvergiftungen in ein Krankenhaus eingeliefert werden.

Brand in Schmelz

Am Freitag wurden die Feuerwehr sowie die Polizei gegen etwa 15:30 Uhr zu einem Brand in die Limbacher Straße nach Schmelz entsendet, wobei es laut erster Mitteilung zum Brand eines Balkons an einem Wohnhaus gekommen sei.

Die Feuerwehren aus Schmelz und Hüttersdorf rückten mit zahlreichen Einsatzkräften an und konnten den Brand unter Kontrolle bringen. Offenbar kam es zu einem Küchenbrand. Die genaue Brandursache muss noch durch den Kriminaldienst Lebach ermittelt werden. Das Haus wurde durch den entstandenen Rauch vorübergehend unbewohnbar.

Zwei Personen mit Verdacht auf Rauchgasvergiftungen im Krankenhaus

Zwei Personen mussten wegen des Verdachtes auf Rauchgasintoxikation ins Krankenhaus transportiert werden. Ein Feuerwehrmann erlitt bei den Löscharbeiten eine leichte Verletzung an der Hand. Durch das Feuer entstand ein Sachschaden von etwa 50.000 Euro.

Verwendete Quellen:
• Bericht der Polizei Lebach