Zu schnell und alkoholisiert: Fahrer landet an der A 8 im Gebüsch

Überhöhte Geschwindigkeit und Alkoholeinfluss waren wohl die mUrsachen eines Unfalls am Sonntagmorgen (22.09.19) auf der A 623. Zwei Männer wurden schwer verletzt.

Unfallopfer rief Polizei
Bei einem Unfall sind zwei Männer am frühen Sonntagmorgen (22.09.19) im Saarland schwer verletzt worden. Wie aus einem Bericht der Polizei Saarbrücken hervorgeht, hatte der Unfallverursacher gegen 04.37 Uhr selber die Polizei informiert. Da der Mann nur vage Angaben zum Unfallort machen konnte, dauerte es fast eine Stunde, bis die genaue Unfallörtlichkeit durch mehrere Kommandos der Polizei  lokalisiert werden konnte.

In bewachsenen Gelände  gelandet
Am Übergang der A 623 zur A 8, im Bereich der Auffahrt auf die A8 Richtung Luxemburg war ein 27-jähriger Mann aus Dudweiler mit seinem Fahrzeug  im Verlauf der in einer starken Rechtskurve geführten Auffahrt nach links von der Fahrbahn abgekommen. Dort hatte er ein Verkehrsschild samt Pfosten aus der Verankerung gerissen und war letztlich in einem mit Hecken und Buschwerk bewachsenen Gelände zwischen den beiden Autobahnen zum Stehen gekommen.

Überhöhte Geschwindigkeit und Alkoholeinfluss
Das schwarz lackierte Fahrzeug war dabei so tief in den Hecken eingesunken, dass es von der Autobahn aus so gut wie nicht zu sehen war. Als Unfallursache kommt nach ersten Feststellungen der Polizei überhöhte, nicht angepasste Geschwindigkeit und Alkoholeinfluss in Betracht. Sowohl der Fahrer, als auch der 62-jährige, ebenfalls aus Dudweiler stammende, Beifahrer wurden bei dem Unfall schwer, aber nicht lebensgefährlich verletzt.

Fahrer erwartet Strafverfahren 
Die beiden Unfallopfer durch von Polizeibeamten bis zum Eintreffen der Rettungsdienste erstversorgt und später in umliegende Krankenhäuser eingeliefert. Den Fahrer erwartet nun ein Strafverfahren wegen Straßenverkehrsgefährdung und fahrlässiger Körperverletzung.