Bachmann fordert bessere Logistik bei Verteilung von Impfstoffen

Saar-Gesundheitsministerin Bachmann hat vom Bund eine bessere Logistik bei der Verteilung von Impfstoffen gefordert. Zuletzt sei Impfstoff im angetauten Zustand angeliefert worden. Daher musste er schnell verbraucht werden.
Bachmann hat den Bund für die Impfstoff-Logistik kritisiert. Foto: dpa-Bildfunk
Bachmann hat den Bund für die Impfstoff-Logistik kritisiert. Foto: dpa-Bildfunk

Die saarländische Gesundheitsministerin Monika Bachmann (CDU) hat den Bund für seine Impfstoff-Logistik kritisiert. Die Anlieferungen müssten gewährleisten, „dass der Impfstoff längerfristig gelagert und eingesetzt werden kann“, teilte Bachmann am Montag (10. Januar 2022) in Saarbrücken mit.

Zuletzt gelieferte Impfstoff nur kurz haltbar

„Unsere letzten Bestellungen hatten eine Haltbarkeit der Impfstoffe von knapp drei Wochen nach Auslieferung“, sagte sie. Das Problem dabei sei gewesen, dass der Impfstoff bereits im aufgetauten Zustand angeliefert worden sei und somit kurzfristig verbraucht werden musste.

Wegen einer hohen Impfbereitschaft in Bevölkerung und einer guten Zusammenarbeit mit den Ärzten habe man „diesen widrigen Umständen trotzen“ können. Man erwarte aber „eine unmittelbare Verbesserung der Situation“. Bei der Impfstoff-Logistik müsse entsprechend nachgebessert werden, erklärte die Ministerin.

Verwendete Quellen:
– Deutsche Presse-Agentur