Corona-Experte erwartet 2000er- bis 3000er-Inzidenz im Saarland

Nicht nur im Saarland treibt die aktuelle Omikron-Welle die Corona-Zahlen nahezu täglich auf neue Höchstwerte. Bis etwa Mitte Februar soll der Anstieg noch anhalten, so die Einschätzung des Saarbrücker Experten Thorsten Lehr. Er erwartet hierzulande einen Anstieg der Inzidenz auf mehr als 2.000.
Im Bild: Thorsten Lehr. Foto: Iris Maria Maurer/dpa-Bildfunk
Im Bild: Thorsten Lehr. Foto: Iris Maria Maurer/dpa-Bildfunk

Im Interview mit dem „SR“ hat sich erst kürzlich Corona-Experte Thorsten Lehr von der Uni Saarbrücken zur aktuellen Pandemie-Lage geäußert. Dabei gab Lehr auch eine Prognose zur weiteren Entwicklung ab. Seinen Angaben nach werden in den kommenden Wochen steigende Inzidenzen im Saarland zu sehen sein.

Große Omikron-Verbreitung

„Wir haben letzte Woche einen Anstieg von über 80 Prozent bei den Fällen gesehen“, sagte der Experte dem „SR“. Der Grund: Omikron sei mittlerweile überall sehr verbreitet – und habe sich demnach „sehr stark durchgesetzt“. Lehr geht davon aus, dass dieser Anstieg bis Mitte Februar weitergeht. Erst danach sei mit sinkenden Zahlen zu rechnen.

2000er- bis 3000er-Inzidenz im Saarland?

Bis zum Februar jedenfalls könnten die Inzidenzen im Saarland (und auch in ganz Deutschland) der Einschätzung des Experten nach auf zwischen 2.000 und 3.000 ansteigen. „Ob wir die allerdings sehen werden aufgrund der Testverfügbarkeit, sei mal dahingestellt“, so Lehr im „SR“-Interview.

Prognose zu Lage in Krankenhäusern

In Bezug auf die Krankenhäuser sagte der Corona-Experte: Es könne sein, dass man auf den „Intensivstationen mit einem ‚blauen Auge'“ davonkommt. Viele Daten aus dem Ausland würden unterschiedliche Ergebnisse zeigen. Klar sei laut Lehr jedenfalls, dass es in Deutschland eine „große Impflücke“ gibt. Im Saarland sei sie zwar „besser“, aber „deutschlandweit sieht es nicht ganz so gut aus“. Erwartet werde jedoch, dass die sogenannten Normalstationen „deutlich stärker belegt werden“. Das würden auch Modelle aufzeigen.

Aktuelle Corona-Zahlen für das Saarland

Mit jüngstem Stand vom heutigen Dienstag (25. Januar 2022) hat nun auch der zweite Saar-Kreis die 1000er-Schwelle bei der Inzidenz überschritten. Demnach liegt diese im Regionalverband Saarbrücken sowie im Landkreis Saarlouis im genannten Bereich vor. Insgesamt beläuft sich die Sieben-Tage-Inzidenz im Saarland aktuell auf 890,4. An dieser Stelle gibt es die Übersicht mit den neuesten Corona-Zahlen.

Verwendete Quellen:
– Interview im „SR“
– eigener Bericht