Frankreich verschärft Einreiseregeln für Ungeimpfte aus Deutschland: Das ändert sich jetzt

Bei der Einreise von Deutschland nach Frankreich gelten ab sofort schärfere Regeln für Personen, die nicht vollständig gegen das Coronavirus geimpft sind. Das ändert sich konkret:

Frankreich hat seine Einreiseregeln für Ungeimpfte verschärft. Symbolfoto: picture alliance/dpa | Philipp von Ditfurth

Frankreich verschärft Einreiseregeln für Ungeimpfte

Frankreich verschärft für nicht gegen Corona geimpfte Einreisende aus Deutschland die Auflagen. Bereits ab dem heutigen Samstag (13. November 2021) müssen Menschen ohne Corona-Impfung ab zwölf Jahren, die aus Deutschland in das Nachbarland einreisen wollen, einen weniger als 24 Stunden vor der Abreise vorgenommenen negativen PCR- oder Antigentest vorweisen, wie aus dem französischen Amtsblatt hervorgeht.

Bislang durften die Testergebnisse maximal 72 Stunden alt sein. Neben Deutschland sind unter anderem auch Österreich und Belgien neu von den schärferen Auflagen betroffen.

Diese Ausnahmen gibt es

Ausnahmen gibt es weiterhin für den sogenannten „kleinen Grenzverkehr“. Davon umfasst sind Personen, die sich bei ihrer Einreise nicht weiter als 30 Kilometer von ihrem Wohnort entfernen und weniger als 24 Stunden in Frankreich bleiben. Auch für Berufspendler:innen gelten weiter Ausnahmen.

Verwendete Quellen:
– Deutsche Presse-Agentur