Rheinland-Pfalz lockert ab heute ausgiebig die Corona-Regeln

Rheinland-Pfalz lockert die Corona-Regeln. "Vieles wird wieder relativ normal", so Dehoga-Chef Haumann. Die Übersicht der Änderungen:
Auch Bars und Diskotheken dürfen wieder öffnen. Symbolfoto: Pixabay
Auch Bars und Diskotheken dürfen wieder öffnen. Symbolfoto: Pixabay
Auch Bars und Diskotheken dürfen wieder öffnen. Symbolfoto: Pixabay
Auch Bars und Diskotheken dürfen wieder öffnen. Symbolfoto: Pixabay

Lockerungen in Rheinland-Pfalz

Restaurantbesuch ohne Test, private Feiern mit bis zu 100 Menschen und Servicepersonal ohne Masken: Der Hotel- und Gaststättenverband Dehoga ist mit den an diesem Freitag (2. Juli 2021) in Kraft getretenen Lockerungen der Corona-Regeln in Rheinland-Pfalz „sehr zufrieden“. Man sei „auch eins der ersten Bundesländer, das die Bars und Diskotheken wieder aufsperrt„, sagte der rheinland-pfälzische Dehoga-Präsident Gereon Haumann der Deutschen Presse-Agentur. Und mit der 3-G-Regel (geimpft, genesen oder getestet) könnten sogar bis zu 350 Menschen eingelassen werden. Die auf den ersten Blick kompliziert anmutenden Regeln ließen sich auf die einfache Formel reduzieren: „GGG“ (3 G) oder Maske.

Unterstützung aus dem Saarland

Prominente Unterstützung für die Lockerungen bei Diskotheken und Clubs kommt aus dem Saarland: Der langjährige Ministerpräsident und Linke-Politiker Oskar Lafontaine kritisiert: „Es ist nicht nachvollziehbar, warum in Rheinland-Pfalz Clubs und Diskotheken für Geimpfte, Genesene und Getestete öffnen dürfen, wenn sie über ausreichende Lüftungsanlagen verfügen, im Saarland aber nicht.“ Diese Betriebe seien die ersten, die schließen mussten und gehörten nun zu den letzten, die noch dicht seien, gleichzeitig gehe es um die Jugendkultur.

Thema Maskenpflicht

Verkäufer:innen ohne Masken – auch das ist mit negativem Test jetzt möglich. „Einigen wird das sicher etwas bringen“, sagte der Hauptgeschäftsführer des Handelsverbands Rheinland-Pfalz Thomas Scherer. „Es kann aber auch zu Irritationen führen.“ Denn die Kund:innen müssten ja weiter Masken tragen. Gerade in Kleidungsgeschäften bei Anproben oder anderer direkter Beratung würden viele Verkäufer:innen lieber nicht auf die Maske verzichten wollen.

Anders als andere Bundesländer verzichte Rheinland-Pfalz aber nicht völlig auf eine Begrenzung der Kund:innen pro Quadratmeter Verkaufsfläche, sondern reduziere das Verhältnis von einer Person pro zehn Quadratmeter um die Hälfte auf einen Kunden beziehungsweise eine Kundin pro fünf Quadratmeter. „Das tut dem Handel aber nicht weh“, sagte Scherer.

Öffnung von Bordellen

Bordelle können auch wieder öffnen. Der Berufsverband für erotische und sexuelle Dienstleistungen rechnet aber mit erheblichen Anlaufschwierigkeiten. Viele Frauen müssten sich zunächst noch anmelden und den entsprechenden Ausweis besorgen, bevor sie wieder arbeiten dürften, sagte Nicole Schulze vom Vorstand des Verbands. Die Öffnung der Branche komme aber „viel, viel zu spät“. 

Verwendete Quellen:
– Deutsche Presse-Agentur