Drei Experten-Tipps zu Erdbeeren: Diese Fehler solltet ihr nicht machen

Wir wollen leuchtend rote Erdbeeren, die sehr süß schmecken. Aber selbst wenn man sie so ausgereift einkauft, kann man den Geschmack der Früchte noch durch ihre Lagerung und Zubereitung vermiesen.
Es ist Erdbeerzeit. Foto: Pixabay
Es ist Erdbeerzeit. Foto: Pixabay
Dieser Beitrag ist auch in Leichter Sprache verfügbar.

Auch wenn sie verlockend lecker aussehen: Nicht ganz ausgereiften Erdbeeren fehlt das typische Aroma – und die Früchte reifen nicht nach. Die Landwirtschaftskammer NRW empfiehlt daher, nur vollends reife und unbeschädigte Erdbeeren zu kaufen. Achten sollte man auch auf frische, grüne Kelchblätter an den Beeren.

Diese weiteren Tipps geben die Fachleute:

1. Nicht lange aufbewahren

Erdbeeren sollte man nach Möglichkeit schnell nach der Ernte naschen. Denn schon nach wenigen Stunden haben sie Aroma eingebüßt, so die Landwirtschaftskammer. Spätestens nach zwei Tagen sollten sie verzehrt sein. Die Expert:innen raten, die Beeren bis dahin abgedeckt an einem kühlen Ort oder im Gemüsefach des Kühlschranks zu lagern.

2. Waschen kurz vor dem Essen

Gewaschen werden Erdbeeren erst zum Verzehr. Das geschieht am besten vorsichtig in stehendem Wasser und nicht unter einem harten Strahl, der die Früchte beschädigten könnte. Übrigens: Der grüne Ansatz an den Beeren sollte erst nach dem Reinigen entfernt werden. Sonst verwässert sich durch den Abwasch das Aroma.

3. Zucker erst zum Verzehr

Zucker sollte ebenfalls erst kurz vor dem Naschen über die Erdbeeren gestreut werden. Sonst verlieren die Früchte zu viel Saft.

Verwendete Quellen:
– Deutsche Presse-Agentur