„Jugendwort des Jahres“ 2023: Diese drei Top-Favoriten stehen jetzt fest

Bei jungen Menschen löst die Wahl zum "Jugendwort des Jahres" jährlich wohl eher Stirnrunzeln aus. Zumindest, wenn Erwachsene die Begriffe auswählen. So oder so: Die Liste der einst zehn nominierten Wörter für 2023 ist jetzt auf noch drei Favoriten verschlankt worden. Und diese scheinen tatsächlich näher dran an der Jugendsprache.
Von zehn nominierten Begriffen für das "Jugendwort 2023" stehen jetzt drei Favoriten fest. Foto: dpa-Bildfunk/Peter Kneffel
Von zehn nominierten Begriffen für das "Jugendwort 2023" stehen jetzt drei Favoriten fest. Foto: dpa-Bildfunk/Peter Kneffel

Top-Favoriten für das „Jugendwort des Jahres“ 2023 stehen fest

So langsam kann sich Susanne Daubner (62), „Tagesschau“-Sprecherin, schon einmal vorbereiten: In etwa einem Monat soll das „Jugendwort des Jahres“ für 2023 bekannt gegeben werden. Daubner gilt dafür als eine Art Kult-Ansagerin. Die Liste der einst zehn nominierten Wörter ist auf nur noch drei Favoriten verschlankt worden, teilte der Langenscheidt-Verlag am heutigen Mittwoch (20. September 2023) mit.

Im Rennen sind:

  • „goofy“ (komisch, tollpatschig)
  • „NPC“ (abwertend gemeint, Abkürzung für „Non-Playable-Character“)
  • „side eye“ (drückt Verachtung aus)

Ursprünglich waren diese zehn Begriffe nominiert:

 

Abstimmung läuft derzeit

Nach der erneuten Vorauswahl kann jede:r auf der Website „jugendwort.de“ einen Favoriten bestimmen. Für die Auswertung relevant sind laut Verlag nur die Stimmen der Teilnehmenden zwischen zehn und 20 Jahren. Der Gewinner-Begriff werde am 22. Oktober bekannt gegeben. Jugendwort des vergangenen Jahres war übrigens „smash“ (etwas mit jemandem anfangen).

Verwendete Quellen:
– eigener Bericht
– Deutsche Presse-Agentur