So hält der Weihnachtsbaum möglichst lange durch

Für viele ist der Weihnachtsbaum längst nicht nur eine Festdekoration. Er steht schon früh im Advent drinnen und soll manchmal auch bis Anfang Februar durchhalten. Mit diesen Tipps gelingt das.
Der Weihnachtsbaum steht oftmals schon früh im Advent drinnen und soll manchmal auch bis Anfang Februar durchhalten. Mit diesen Tipps gelingt das. Foto: picture alliance/dpa | Marcus Brandt
Der Weihnachtsbaum steht oftmals schon früh im Advent drinnen und soll manchmal auch bis Anfang Februar durchhalten. Mit diesen Tipps gelingt das. Foto: picture alliance/dpa | Marcus Brandt

Eine aktuelle Statista-Umfrage hat ergeben, dass nur noch zwölf Prozent derjenigen, die einen Weihnachtsbaum kaufen, mit dem Aufstellen bis zum 24. Dezember warten. Mehr als die Hälfte stellt den Baum schon Anfang bis Mitte Dezember auf. Aber wie geht es dem Baum damit, hält er seine Nadeln so lange? Die Antwort: Unsere liebste Weihnachtsdekoration schafft das gut. Denn rund 80 Prozent der Käufer:innen entscheiden sich laut dem Verband natürlicher Weihnachtsbaum aktuell für eine Nordmanntanne – oft auch die einzige Variante, die Verkaufsstände anbieten.

Der Monopolist unter den Weihnachtsbäumen ist bekannt und beliebt für seine vergleichsweise lange Haltbarkeit von mehreren Wochen. „Bei sachgemäßer Handhabung“, ergänzt der Verband aber. Und das heißt: am richtigen Ort aufstellen.

So hält der Weihnachtsbaum lange durch

Mit Abstand zum Heizkörper und Ofen

Ein Weihnachtsbaum trocknet mit der Zeit aus und lässt schließlich seine Nadeln fallen. Alles, was diesen Prozess beschleunigt, ist natürlich schlecht. Daher raten die Baumproduzenten im Verband natürlicher Weihnachtsbaum, diesen nicht direkt neben einem laufenden Heizkörper oder Ofen zu stellen. In Räumen mit Fußbodenheizung ist es besser, zwischen Baum und Boden Abstand zu bringen, etwa indem man den Baum auf ein kleines Podest oder Tischchen stellt.

Richtig viel gießen

Auch wenn er gefällt wurde, kann der Baum noch Wasser aufnehmen. Und je besser das gelingt, desto länger lebt er. Daher rät der Verband von einem typischen Handgriff ab: den Stamm unten anspitzen, damit er bequemer in den Christbaumständer passt. Der dadurch verringerte Durchmesser verringert den Wassertransport.

Man darf nicht unterschätzen, wie viel Wasser so ein abgesägter Baum noch braucht. Selbst für ein kleineres Exemplar muss man mit ein bis zwei Litern pro Tag rechnen, am besten kühles Leitungs- oder Regenwasser.

Keine schädlichen Zusätze im Wasser

Dafür kann man auf Zusätze und Hausmittel jeder Art verzichten. Weder Blumenfrisch noch Zucker haben einen nennenswerten Effekt, so die Weihnachtsbaum-Produzenten. Im schlimmsten Fall schaden Extras wie destilliertes Wasser, Kühlmittel oder Frostschutz fürs Auto der grünen Dekoration gar. Und Mineralwasser oder Heilwasser trinkt man besser selbst.

Übrigens: Wer andere Baumarten als die Nordmanntanne bevorzugt, sollte sich das mit dem frühen Aufstellen noch mal überlegen. Zumindest Fichten sollte man erst kurz vor dem Fest kaufen, rät der Verband. Nobilistannen hielten sich hingegen ebenfalls wochenlang.

Verwendete Quellen:
– Deutsche Presse-Agentur