Sternschnuppen im Januar 2024: Neues Jahr startet mit Quadrantiden

In wenigen Wochen beginnt mit 2024 ein Schaltjahr - wir haben demnach 366 Tage. Schon in den ersten Tagen im neuen Jahr hält der Nachthimmel einiges bereit:
Zum Jahresbeginn werden viele Sternschnuppen erwartet. Symbolfoto: Quadrantiden
Zum Jahresbeginn werden viele Sternschnuppen erwartet. Symbolfoto: Quadrantiden

Das Jahr 2024 ist nach dem Gregorianischen Kalender ein Schaltjahr mit 366 Tagen. Der Februar zählt 29 Tage statt 28 wie in Gemeinjahren. In der Silvesternacht erleuchtet nicht nur Feuerwerk den Nachthimmel, sondern auch der Riesenplanet Jupiter glänzt hell am Himmel.

Sternschnuppen in den ersten Januartagen

Gleich zu Jahresbeginn sind die Quadrantiden zu erwarten. Vom 1. bis 10. Januar flammen sie in der zweiten Nachthälfte auf. Erst nach Mitternacht erreicht der Radiant eine größere Höhe, weshalb es sich lohnt, in den Morgenstunden nach den Quadrantiden Ausschau zu halten.

In der Nacht vom 3. auf 4. Januar tritt nach Mitternacht das spitze Maximum auf – mit rund hundert Sternschnuppen pro Stunde. In manchen Jahren wurden sogar über zweihundert Meteore pro Stunde beobachtet. Helle Sternschnuppen kommen dabei nur leider selten vor.

Sichtbarkeit der Planeten

Venus, hellster Planet am irdischen Firmament, spielt zu Jahresbeginn ihre Rolle als Morgenstern. Im März verabschiedet sie sich vom Morgenhimmel und taucht im August am Abendhimmel auf. Dort bleibt sie bis über das Jahresende hinaus. Als sonnennächster Planet ist der flinke Merkur schwierig zu beobachten. Er ist nur für wenige Tage im Jahr abends tief im Westen in der Abenddämmerung zu sehen oder morgens knapp über dem Osthorizont bevor die Sonne aufgeht. Er zeigt sich Mitte bis Ende März am Abendhimmel und Mitte Januar, Anfang September und Ende Dezember am Morgenhimmel.

Jupiter ist von Januar bis Ende April am Abendhimmel als hell leuchtender Planet zu beobachten. Gegen Mitte Juni taucht er am Morgenhimmel auf. Im Sommer und Herbst geht er immer früher auf. Schließlich kommt der Riesenplanet am 7. Dezember im Sternbild Stier in Opposition zur Sonne. Er ist dann die ganze Nacht über als hell strahlender Planet zusehen.

Saturn kann noch zu Jahresbeginn am Abendhimmel im Südwesten aufgefunden werden. Ende März erscheint der Ringplanet am Morgenhimmel. Er steht am 8. September dann in Opposition zur Sonne. Im Fernrohr erkennt man den inzwischen gering zur Erde geneigten Ring. Bis Ende Dezember ist der Ringplanet am Abendhimmel vertreten.

Kalenderdaten 2024

Das astronomische Jahr 2024 beginnt nicht um Mitternacht, sondern bereits am 31. Dezember 2023 um 21.18 Uhr. Dann passiert die Sonne den Punkt 280 Grad östlich vom Frühlingspunkt in ihrer scheinbaren Jahresbahn.

Der Julianische Kalender, der heute noch in vielen orthodoxen Kirchen in Gebrauch ist, hinkt dem Gregorianischen Kalender um dreizehn Tage hinterher. Der 14. Januar 2024 des Gregorianischen Kalenders entspricht daher dem 1. Januar 2024 im Julianischen Kalender.

Am 2. Oktober beginnt das jüdische Jahr 5.785 mit Sonnenuntergang. Der jüdische Neujahrstag fällt daher auf den 3. Oktober 2024. Das islamische Jahr 1446 beginnt am 7. Juli ebenfalls mit Sonnenuntergang. Der erste Tag des islamischen Jahres 1446 korrespondiert daher mit dem 8. Juli 2024.

Am 10. Februar 2024 beginnt das neue Jahr im traditionellen chinesischen Kalender. Es ist das Jahr des Drachen. Seit Beginn der chinesischen Zeitrechnung sind dann 4721 Jahre vergangen.

Feiertage und Sommerzeit im Jahr 2024

Der Ostersonntag fällt im Jahr 2024 auf den 31. März. Der Neujahrstag ist ein Montag und Silvester fällt auf einen Dienstag. Aschermittwoch ist am 14. Februar, Christi Himmelfahrt am 9. Mai, Pfingstsonntag am 19. Mai und Fronleichnam am Donnerstag, 30. Mai.

Der 1. Advent fällt auf Sonntag, 1. Dezember, und der Heilige Abend ist am Dienstag, 24. Dezember. Die Mitteleuropäische Sommerzeit (MESZ) soll 2024 von Sonntag, 31. März, bis Sonntag, 27. Oktober, gelten.

Verwendete Quellen:
– Deutsche Presse-Agentur