Demonstranten stürmen Wintermarkt in Luxemburg – nach Kundgebungen gegen Corona-Politik

In Luxemburg haben Demonstrant:innen einen Wintermarkt gestürmt. Die Polizei sprach in diesem Zusammenhang von "leichten Ausschreitungen". Was bislang bekannt ist:
In Luxemburg haben Demonstrant:innen einen Wintermarkt gestürmt. Screenshot: YouTube/ Lifestyle of the poor and dangerous
In Luxemburg haben Demonstrant:innen einen Wintermarkt gestürmt. Screenshot: YouTube/ Lifestyle of the poor and dangerous

Demonstranten stürmen Wintermarkt in Luxemburg

Nach Kundgebungen gegen die Corona-Politik haben Demonstrant:innen in Luxemburg einen Wintermarkt gestürmt. Sie hätten am Samstag (4. Dezember 2021) die Zugangsregelungen für den Markt missachtet, hätten Absperrgitter weggeschoben, seien darüber gestiegen oder hätten sie umgeworfen, teilte die Polizei Luxemburg mit. Zuvor hatten sich den Angaben zufolge insgesamt rund 2.000 Menschen zu zwei Demonstrationen in der Hauptstadt zusammengefunden. Sie hätten sich später vermischt und dann zu dem Wintermarkt „Gëlle Fra“ begeben.

Dort kam es laut Polizei zu „leichten Ausschreitungen“ zwischen Demonstrant:innen und Ordnungskräften. Es seien auch Absperrgitter geworfen worden. Die Schließung des Marktes wurde angeordnet, ein zweiter Wintermarkt im Bahnhofsviertel wurde ebenfalls vorübergehend geschlossen. Weil die Demonstrant:innen der Polizei zufolge auch die Abgeordnetenkammer ansteuerten, wurden dort aus Sicherheitsgründen die Eingänge mit Polizeikräften versperrt. Der luxemburgische Minister für innere Sicherheit, Henri Kox von der Partei Déi Gréng, sagte der Mitteilung zufolge, es gebe natürlich das Recht auf freie Meinungsäußerung. Er verurteile aber aufs Schärfste „die mutwilligen Zerstörungen von Eigentum sowie jegliche Belästigungen und Einschüchterungsversuche öffentlicher Personen“.

Verwendete Quellen:
– Deutsche Presse-Agentur