Gin, Whisky, Schnaps und mehr: Diese Spirituosen werden im Saarland hergestellt

Ob Gin, Whisky, Pastis, Likör oder Schnaps – wer Longdrinks mischen oder Kurze trinken will, muss dazu nicht in die Ferne schweifen. Auch im Saarland wird nach allen Regeln der Kunst gebrannt und destilliert. Dabei heraus kommen verschiedenste Spirituosen – vom Szenedrink bis zum Obstbrand mit Geschichte.

Dass das Saarland jede Menge gutes Bier zu bieten hat, dürfte bekannt sein. Aber auch Hochprozentiges aus saarländischen Herstellungsstätten wird gerne geschüttelt, gerührt oder einfach gekippt. Wir stellen euch einige regionale Brennereien und ihre beliebtesten Produkte vor. 

„Dreyberg“ & „Ferdinand’s Gin“ von „Capulet und Montague“ 

Gleich zwei alkoholische Getränke, die weit über das Saarland hinaus vertrieben und getrunken werden, stammen aus dem Hause „Capulet und Montague“ in Saarbrücken. Sowohl der blaue Edelweiß-Likör „Dreyberg“, als auch der „Ferdinand’s Saar Dry Gin“ gehören zu dem Unternehmen. Letzterer kommt sogar mit dem dazu passendem Tonic Water „Doctor Polidori“ daher. Neben den Szene-Drinks produzieren „Capulet und Montague“ auch den „1405 Vodka“ und den „Bonpland Rum“. 


Saarmoncello von Saar-Lor-Deluxe

„Saar-Lor-Deluxe“ vertreibt nicht nur regionale Produkte wie Spiritousen und Feinkost, das Unternehmen aus Saarbrücken produziert auch einige selbst. Darunter auch des „Saarmoncello“ – die saarländische Antwort auf den italienischen Limoncello. BIO-Zitronen aus Sizilien geben dem Sommerdrink seine spritzige Note. Hergestellt wird er in einer „saarländischen Traditionsbrennerei“. Um welche es sich dabei genau handelt, verraten die Prodzent:innen jedoch nicht. 

„Gruwehewwel“ und „Schwenker“ von Saar Whisky

Seit 2015 wird in Saarbrücken der „Saar Whisky“ hergestellt. Der ist nicht nur „Single Malt“, also aus einer einzigen Brennerei, sondern sogar aus nur einem Fass. Durch dieses sogenannte „Single Cask Bottling“ haben die Getränke in der Flasche noch den gleichen Alkoholgehalt wie im Fass und brauchen keine Farbstoff-Zusätze. „Saar Whisky“ importiert die Fässer aus den Whisky-Hochburgen Schottland und Irland. Sie werden handverlesen und jede Charge einer Geschmacksprobe unterzogen. Die Brennerei bietet neben dem klassischen „SaarWhisky“ auch Sorten wie „Gruwehewwel“ und „Schwenker“.

„Pastis de la Sarre“ von der Alkozym GmbH

 Die „Alkozym GmbH“ in Tholey hat sich auf die Verwendung von Enzymen bei der Herstellung von Alkohol spezialisiert. Diese können chemische Prozesse beschleunigen. Im Sortiment gibt es unter anderem das Likör „Schaumberg Nebel“, den Wodka „Kartoffka“ und den Whisky „Franziskus“. Das neueste Getränk im Portfolio ist der „Pastis de la Sarre“. Das Kräuter-Destillat aus Anis, Fenchel und Koriander feiert mit Namen und Produktdesign saarländisches „Savoir-vivre“ und die Verbindung zu Frankreich. 

Liköre der Brennerei Penth

Auch die Brennerei Penth in Lebach bietet Pastis mit Lokalkolorit. Mit dem „Bernhard Pastis“ feierte das Unternehmen im Jahr 2020 das „Saarhundert“. Die Produktpalette erstreckt sich aber auch über Gin, Wermut und Brände. Besonders ausgefallen wird es aber beim Likör. Neben klassischen Sorten wie Quitte und Schlehe, gibt es etwa auch Rotebeetelikör

„Hundsärsch“ von der Monter Genussbrennerei

Die Genussbrennerei Monter in Rehlingen-Siersburg zählt zweifellos zu den Traditionsbetrieben im Saarland. In mittlerweile sechster Generation brennt die Familie Maffert Spirituosen aus Früchten von den eigenen Streuobstwiesen im Niedtal. Daraus werden zahllose Schnäpse und Liköre hergestellt. Das wohl bekannteste Getränk: Der Mispelbrand „Hundsärsch“. Der erlangte bundesweit Berühmtheit, als Oskar Lafontaine ihn nach seinem Rücktritt 1999 den wartenden Journalist:innen vor seinem Haus ausschenkte. 

Schnaps per Helikopter von der Brennerei Mühlenthal 

Auch die Brennerei Mühlenthal in Schwalbach ist seit vielen Jahrzehnten in Familienbesitz. Im Sortiment befinden sich allerdings keineswegs nur Schnaps-Klassiker. „Sießschnisse“ etwa dürften im „Nougat Tonka Likör“ das Getränk ihrer Wahl finden. Und auch wer ein kreativ verpacktes Geschenk sucht, wird bei Mühlenthal fündig. Die Wunsch-Spirituose kann nämlich in Flaschen gefüllt werden, die in Holzgefährten wie Vespa, Gabelstapler oder auch Helikopter daherkommen. 

Eckerts Wacholder von der gleichnamigen Brennerei

Seit über 125 Jahren stellt „Eckerts Wacholder Brennerei“ in Tholey traditionelle Schnäpse und Liköre her. Die Palette wurde jedoch stetig erweitert und bietet nun auch die passenden alkoholischen Zutaten für Cocktails und Longdrinks wie etwa Whisky, Vodka oder Gin. Aus Wacholder wird auch der namensgebende Schnaps hergestellt, den das Firmenlogo mit der Wacholderdrossel ziert. 

Verwendete Quellen:
– Eigene Recherche

Meistgelesen