Tödlicher Unfall in Trier: Mann wird von Zug erfasst

Am heutigen Donnerstag (18. November 2021) kam es zu einem tödlichen Unfall in Trier. Laut Angaben der Polizei sei ein Mann von einem Zug erfasst worden, als er versucht habe, über Bahngleise eine Wegabkürzung zu nehmen.

In Trier kam es am Donnerstag (18.11.2021) zu einem tödlichen Unfall. Ein Mann wurde von einem Zug erfasst. Symbolfoto: picture alliance / Christian Pörschmann/dpa-Zentralbild/dpa | Christian Pörschmann

Tödlicher Unfall in Trier: Mann wird von Zug erfasst

Am Donnerstagmittag kam es gegen etwa 13.00 Uhr zu einem tödlichen Unfall im Bereich des Trierer Süd-Bahnhof, bei dem ein Mann sein Leben verlor. Ersten Ermittlungen zufolge wollte der Mann in Höhe der Lederfabrik Rendenbach eine Abkürzung über die Bahngleise nehmen. Dabei kam er im Gleisbereich ins Straucheln, stürzte und wurde von einer in Richtung Luxemburg fahrenden Regionalbahn erfasst. Der Lokführer konnte den Tod des Mannes trotz sofort eingeleiteter Schnellbremsung nicht mehr verhindern.

Gegenüber dem Nachrichtenportal „News-Trier“ bestätigte die Bundespolizei, dass es sich um einen Unfall und nicht um einen Suizid handelte.

Zug wird evakuiert – Bahnstrecke gesperrt

Direkt nach dem tödlichen Unfall wurden alle Fahrgäste des betroffenen Zuges evakuiert. Der Bereich um die Unfallstelle wurde weiträumig abgesperrt. Die Bahnstrecke war beidseitig von etwa 12.55 Uhr bis etwa 14.55 Uhr gesperrt. Das hatte erhebliche Auswirkungen auf den Bahnverkehr in der Region.

Verwendete Quellen:
– Angaben der Bundespolizeidirektion Trier
– Meldung von News-Trier.de