Ein Name für Saarländer, den du vielleicht noch nicht kennst

Das Saarland wird "Muffland" genannt. Und die Menschen aus dem Saarland sind "Muffländer". Das sagen die Nachbarn aus Trier, Koblenz und anderen Orten. Sie meinen das nicht böse. Hier ist die Lösung des Rätsels, woher das Wort kommt:
Schon einmal etwas von "Muffländern" gehört? Symbolfoto: Unsplash
Schon einmal etwas von "Muffländern" gehört? Symbolfoto: Unsplash

Dieser Text wurde mithilfe von KI generiert und von der Redaktion vor Veröffentlichung überprüft.

Bitte beachten: Wörtliche Zitate wurden nach Empfehlung der DIN-Norm für Leichte Sprache (DIN SPEC 33429) ggfs. ebenfalls angepasst.

Originaltext und -zitate im Originalbeitrag: Kennst du diese kuriose Bezeichnung für Saarländer?

Saarländer werden „Muffländer“ genannt

In Trier, dem Hunsrück und der Moselregion sind die Worte „Muffland“ und „Muffländer“ oft zu hören. Sie stehen im Wörterbuch „Hunsrücker Platt“. Mit „Muffland“ ist das Saarland gemeint. „Muffländer“ sind die Menschen aus dem Saarland. Die Saarländer kennen diese Worte wahrscheinlich nicht.

Es ist kein Schimpfwort

Laut einem alten Artikel des „Trierischen Volksfreunds“ (kurz: „TV“) klingen „Muffland“ und „Muffländer“ zwar schlechtsind aber nicht böse gemeint“. Die Saarländer könnten denken, dass die Worte von „muffen“, also „komisch riechen“, kommen. Aber der „TV“ sagt: „Muffig sind sie ja nun wirklich nicht“.

Das ist die Lösung des Rätsels

Der „SR“ hat 2011 gefragt, woher die Worte kommen. Viele Menschen aus dem Saarland haben geantwortet. Nach einer Woche hat Gerhard Kaufmann aus Schwarzenbach die Antwort gegeben. „Der war in den Fünfzigern bei der Bundeswehr, sagt der „aktuelle Bericht“ (Sendung vom 09.09.2011, Hinweis der Redaktion).

Kaufmann sagt, es gab damals Militär-Urlauberfahrkarten. Auf den Tickets stand die Abkürzung: „Muf“. Damit konnten Soldaten günstig nach Hause fahren. In Koblenz waren viele Saarländer Soldaten. Sie fuhren vom Bahnhof nach Hause. Kaufmann sagt, die Soldaten aus dem Saarland haben ihre Karten „Muf“ genannt. „Die Koblenzer, die Rheinländer, die da oben waren, die haben das ja immer gehört“, sagt Kaufmann. „Und da war der Schalter belagert mit Soldaten und da haben die gesagt, ach, da sind schon wieder die Muffländer„.

Der „SR“ sagt, alle Soldaten hatten das Recht auf Zugfahrten. Aber die Strecke von Koblenz wurde oft von heimfahrenden Soldaten aus dem Saarland genutzt“. Deshalb hört man „Muffländer“ nur in der Region um Rhein und Mosel. Und so wurde aus dem Saarland das „Muffland“. Zumindest für die Menschen aus der Nachbarregion.

Quellen:
– Trierischer Volksfreund
– Saarländischer Rundfunk
– hundemer-platt.de