Festnahme im Saarland: Mann gesteht Tötung von vermisster Ehefrau

Im Fall einer zunächst vermissten 53 Jahre alten Frau aus dem saarländischen Riegelsberg hat ihr Ehemann gestanden, sie getötet zu haben. Das ist zu dem Fall bekannt:
In einem Waldstück zwischen Riegelsberg und Saarbrücken versteckte der Mann die Leiche. Foto: BeckerBredel
In einem Waldstück zwischen Riegelsberg und Saarbrücken versteckte der Mann die Leiche. Foto: BeckerBredel

Vermisste Frau aus Riegelsberg wurde getötet

Die seit Anfang Februar als vermisst geltende 53-jährige Frau aus Riegelsberg ist tot.

Die Polizei nahm am Montag, 13.02.2023, den 55-jährigen Ehemann fest. Der Mann hatte die Frau am 04. Februar 2023 selbst als vermisst gemeldet. Wegen Ungereimtheiten in den Schilderungen geriet der Mann bereits am Anfang der Ermittlungen in Verdacht, teilte die Polizei mit. Belastende Aussagen von Zeugen, die Auswertung von Spuren im Haus der Familie sowie im Auto des Verdächtigen erhärteten demnach den Verdacht so weit, dass er am Montagabend festgenommen wurde.

Ehemann führt Polizei zur Leiche

In der Vernehmung gestand der Mann, seine Ehefrau getötet zu haben. Er gab zu, die Frau am Tag ihres angeblichen Verschwindens im Haus der Familie umgebracht zu haben. Der 55-Jährige führte die Ermittler zu der versteckten Leiche in einem Wald zwischen Riegelsberg und Saarbrücken, wie das Polizeipräsidium in Saarbrücken am Dienstag mitteilte.

Noch an diesem Dienstag sollte die Leiche obduziert und der 55-Jährige einem Haftrichter vorgeführt werden, hieß es.

Deutsche Presse-Agentur, Mitteilung Landespolizeipräsidium Saarland (14.02.2023)