Mord in Hersdorf: Ein schockiertes Dorf – Was ist passiert? Wer war der Mann (56)?

In Hersdorf wurde ein Mann (56) tot in seinem Haus gefunden. Wir waren in dem kleinen Ort in der Eifel. Was ist dort passiert?
Spurensicherung vor Ort. Foto: Florian Blaes
Spurensicherung vor Ort. Foto: Florian Blaes

Ein Dorf unter Schock

485 Einwohner hat das kleine Dorf Hersdorf mitten in der Eifel. Auf 1.300 Hektar liegt es zwischen Niederhersdorf und Oberhersdorf in der Verbandsgemeinde Prüm im Eifelkreis Bitburg-Prüm. Bis zum Dienstagmittag, 17.01.2023, war es ein ruhiges Dorf, das nur wenige Menschen außerhalb kannten. Dann veröffentlichte die Polizei die Meldung: Tötungsdelikt in Hersdorf. Schlagartig wurde die kleine Gemeinde deutschlandweit bekannt. Viele Medien berichten über diesen Mord.

Doch was ist dort genau geschehen? Wer war der tote Mann? Was sagen die Menschen in Hersdorf? News-Trier war am Dienstagnachmittag vor Ort, um mehr zu erfahren.

Toter erschien nicht auf der Arbeit

Alles fing damit an, dass der 56-Jährige am Montag nicht zur Arbeit erschienen ist. Er war Landwirtschaftsmeister und arbeitete jahrelang, wie viele Menschen in der Eifel, bei Arla in Pronsfeld. Zuletzt arbeitete er schließlich in einem Landschaftsbauunternehmen, auch im Ort. Das erzählte uns ein Bewohner aus der „Altburgstraße“, der gleichen Straße, wo der Tote wohnte.

Man setzte den Notruf 110 ab und die Polizei fuhr zu der angegeben Andresse an. „Gleich mehrere Polizeiautos sind die Straße dann hier runter gefahren. Aber da ahnte man ja noch nicht, was sie schlimmes entdecken würden“, erzählt der Bewohner, der bewusst nicht namentlich genannt werden möchte. Wie wir erfahren haben, soll die Haustüre offen gestanden haben, das berichten uns Nachbarn, die in unmittelbarer Nähe wohnen. Die Leiche hat man dann wohl im Obergeschoss gefunden. Im Haus war auch ein Hund, welcher in einem Zimmer eingesperrt wurde und so vorgefunden wurde.

Bildergalerie

Galerie leider ist nicht verfügbar

Zwei Männer am Wochenende gesehen

Die Polizei teilt schließlich am Dienstag mit: „Die Spurenlage deutet auf ein Tötungsdelikt hin. Die Kriminaldirektion Trier hat unter Sachleitung der Staatsanwaltschaft Trier eine Sonderkommission eingerichtet.“

Der Getötete wurde zuletzt, laut Polizei am Samstag, 14.01.2023, gegen 15 Uhr noch gesehen. Das ist das letzte Lebenszeichen.

In der Nacht auf Sonntag, 15.01.2023, haben Nachbarn gegen 1:50 Uhr zwei Männer an dem Haus des Getöteten gesehen. Einer trug, laut Polizei, eine Mund-Nasen-Bedeckung und der andere einen dunklen Vollbart. Waren das die potenziellen Mörder? Das versucht die Polizei nun mit der Sonderkommision zu klären.

SOKO den gesamten Dienstag vor Ort

Am Dienstag, 17.01.2023, treffen am späten Vormittag schließlich mehrere Polizeifahrzeuge, unter anderem in Zivil, in der „Altburgstraße“ ein. Fast am Ende der Straße steht das rosa Haus neben einem Bachlauf. Vor dem Haus stehen hohe Hecken. Im Garten ist ein kleiner Teich und Hühner laufen durch den Garten. Gegenüber des Hauses steht ein kleiner Schuppen.

Als wir zur Berichterstattung am Nachmittag ankommen, sind die Ermittler bereits voll zu Gange. In weißen Schutzanzügen und Schutz über den Schuhen sind sie gerade am Bachlauf beschäftigt. Andere arbeiten wiederum im Haus. Zeitgleich gehen Polizeikräfte der Polizei Bitburg im gesamten Ort von Haus zu Haus und fragen die Menschen nach möglichen Hinweisen.

YouTube

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Youtube angezeigt werden.
Datenschutzseite

Einverstanden

Man kannte den 56-Jährigen im Ort

„Im Ort ist man schon schockiert. Man dachte so etwas passiert nur in den Großstädten, aber doch nicht in unserem kleinen Dorf“, sagt der Bewohner, mit dem wir unterhalten konnten. Der Mann sei im Dorf bekannt gewesen. Wenn es eine Veranstaltung gab, sei er auch ab und zu da gewesen. Er wäre vor etwa ein bis zwei Jahren in dem Haus eingezogen. Die Nachbarn seien froh darüber gewesen, denn zuvor haben eine Art Messis dort gewohnt.

Der 56-Jährige hätte wieder Leben und Ordnung in das Haus gebraucht. Der Mann hatte Hühner und einen Hund. Er lebte dort alleine. „Ja was soll man sagen, es ist schon merkwürdig, dass zwei Männer nachts im Haus gesehen werden und dann ist er plötzlich tot. Ob das ein Zufall ist, glaube ich nicht!“, ist der Bewohner der „Altburgstraße“ der Meinung. Er erzählt uns, dass auch bei ihm die Polizei war. Er habe am Haus eine Kamera, aber diese überwacht nur das eigene Privatgelände. Dennoch wurden die Aufnahmen gesichtet.

Es werden dringend Zeugen gesucht

Bis zum späten Abend war die SOKO in dem Haus mit der Spurensicherung beschäftigt. Neue Erkenntnisse gibt es aktuell nicht.

Die SOKO bittet Zeugen, die in der Nacht von Samstag, 14.01.2023, auf Sonntag, 15.01.2023, Personen in der Ortslage Hersdorf gesehen haben oder Hinweise zu den beiden bislang unbekannten Männern geben können, sich unter 0651/9779-2480 zu melden. Insbesondere ein Pärchen, das gegen 2:30 Uhr in der Altburgstraße gesehen wurde, wird gebeten, Kontakt mit den Ermittlern aufzunehmen. Sie könnten wichtige Zeugen sein.

Erstmeldung von News-Trier: Mann (56) in Eifel getötet – SOKO ermittelt

 

Eigene Recherche