Neue Halteverbote in Trier: Diese Straßen sind betroffen

In einigen Bereichen in Trier wurden neue Halteverbote eingerichtet. Der Grund dafür ist, dass enge Straßen die Arbeit der Müllabfuhr erschweren. Folgende Bereiche sind betroffen:
Neue Halteverbote sollen in Trier eingerichtet werden. Symbolfoto: Pixabay/ Myimmo
Neue Halteverbote sollen in Trier eingerichtet werden. Symbolfoto: Pixabay/ Myimmo

Keine Wendemöglichkeiten für Fahrzeuge

Damit die Abfallsammelfahrzeuge des Zweckverbands A.R.T. ausreichend Platz zum Rangieren haben, hat die Straßenverkehrsbehörde in einigen Straßenabschnitten Halteverbote angeordnet. Hintergrund ist eine sicherheitstechnische Anforderung der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung, wonach Rückwärtsfahrten von Lkw möglichst zu vermeiden sind. Der A.R.T. hat daher die Sammelrouten seiner Fahrzeuge überprüft und festgestellt, dass in einigen Straßen das Wenden nicht möglich ist, zum Beispiel weil Fahrzeuge an den Wendehämmern von Stichstraßen parken.

Diese Straßen sind betroffen

Die Straßenverkehrsbehörde wurde deshalb vom Zweckverband  gebeten, entsprechende Halteverbote anzuordnen. Betroffen sind in einem ersten Schritt Abschnitte der Bonifatiusstraße in Neu-Kürenz, der Kurfürstenstraße im Gartenfeld, der Anheier- und Eugenstraße in Mariahof, eine Seite der Karelstraße in Euren sowie die komplette Soterstraße in Alt-Kürenz. Die Anordnungen wurden jeweils mit den Ortsvorstehern abgestimmt.

Soweit möglich, wurde das Halteverbot auf bestimmte Tageszeiten beschränkt. Es werden derzeit noch weitere Straßen überprüft.

Behörden bitten um Verständnis

Die Straßenverkehrsbehörde und der A.R.T. bitten die betroffenen Anwohnerinnen und Anwohner um Verständnis und um Beachtung der neuen Vorschriften. Die Alternative wäre, dass die Abfallbehälter zur nächstmöglichen, mit einem Abfallsammelfahrzeug befahrbaren Straße gebracht werden müssen.

Verwendete Quelle:
– Pressemitteilung Stadt Trier, 18.01.2024