„Stolze Triererin“ Anna-Cäcilia Klasen feiert 100. Geburtstag

Vor wenigen Tagen gabs im Pflegeheim St. Irminen einen wunderbaren Grund zum Feiern: Die aus der Eifel stammende Anna-Cäcilia Klasen feierte Anfang Februar ihren 100. Geburtstag.
Anna-Cäcilia Klasen feierte ihren 100. Geburtstag. Foto: Presseamt Stadt Trier
Anna-Cäcilia Klasen feierte ihren 100. Geburtstag. Foto: Presseamt Stadt Trier

Im Pflegeheim St. Irminen der Vereinigten Hospitien wurde Anfang Februar ein besonderer runder Geburtstag gefeiert: Die aus der Eifel stammende Anna-Cäcilia Klasen feierte ihren 100. Geburtstag. Die Jubilarin lebte jahrzehntelang mit ihrem aus Olewig stammenden Ehemann Nikolaus in dem Trier Weinstadtteil. Deshalb schaute zur Feier des Tages neben dem Beigeordneten Ralf Britten auch die dortige Ortsvorsteherin Petra Block vorbei. Sie brachten einen Blumenstrauß in den Trierer Stadtfarben sowie Glückwunschschreiben von Oberbürgermeister Wolfram Leibe und Ministerpräsidentin Malu Dreyer mit.

Geburtstagsfeier in Kasel mit der ganzen Familie

Die eigentliche Geburtstagsfeier mit der teilweise weit verstreut lebenden Familie fand erst einige Tage nach dem runden Geburtstag im „Pauliner Hof“ in Kasel statt. Zu diesem Weingut mit Gastronomie hat Klasen eine persönliche Verbindung, denn ihre Tochter heiratete dessen Besitzer Christoph von Nell-Breuning. Heute führt ihre Enkelin Dr. Carmen von Nell-Breuning den traditionsreichen Betrieb im Ruwertal.

Jubilarin lernte ihren Ehemann auf dem Olewiger Weinfest kennen

Anna-Cäcilia Klasen und ihr 1994 verstorbener Ehemann, der als Postbeamter arbeitete, lernten sich beim Olewiger Weinfest kennen. Aus ihrer am 12. September 1950 geschlossenen Ehe gingen drei Kinder hervor. Heute gehören zur Familie auch sieben Enkel und acht Urenkel. Sie reisten zur Familienfeier unter anderem aus München, Mainz, Düsseldorf, Köln und Dublin an.

Nach 75 Jahren in der Moselstadt fühlt sich Anna-Cäcilia als „stolze Triererin“

Noch bis 2014 konnte Anna-Cäcilia Klasen im eigenen Haus im Kernscheider Höhenweg in Olewig wohnen und ihren Alltag selbstständig bewältigen. Dann wechselte sie in das betreute Wohnen im Jakobusstift der Vereinigten Hospitien, wo sie sich nach Angaben ihres Sohns Hans von Anfang an sehr wohlfühlte. Viele Jahre hielt sich die Jubilarin mit ihrer Morgengymnastik und regelmäßigen Spaziergängen im Park der Vereinigten Hospitien fit. 2021 wechselte Klasen nach einem Sturz in das Pflegeheim St. Irminen, wo sie von ihrem Zimmer aus den Blick auf den Park und die frühere Klosterkirche St. Irminen genießen kann. Nach fast 75 Jahren in der Moselmetropole fühlt sich die Jubilarin nach Angaben ihres Sohnes Hans als „stolze Triererin“.

Verwendete Quellen:
– Pressemitteilung Stadt Trier, 9.02.2024