130 km/h in der Innenstadt: Polizei verfolgt Raser von Neunkirchen bis St. Ingbert

Die Polizei Neunkirchen wollte am frühen Sonntagmorgen (12. September 2021) einen jungen Mann anhalten, der mit überhöhter Geschwindigkeit unterwegs war. Der lieferte sich allerdings eine gefährliche Verfolgungsjagd.

Drei Menschen wurden schwer verletzt. Symbolfoto: Patrick Seeger/dpa-Bildfunk

Gegen 2:00 Uhr wurde ein Streifenwagen der Polizeiinspektion auf einen grünen Seat Ibiza aufmerksam, der an einer Ampel in der Lindenallee in Neunkirchen hinter einem weiteren Fahrzeug wartete. Als diese auf Grün wechselte, überholte der Seat-Fahrer den zweiten Pkw über beide Gegenfahrspuren und raste mit überhöhter Geschwindigkeit davon.

Fahrer flüchtet von Neunkirchen bis St. Ingbert

Die Streifenbesatzung schaltete daraufhin die Anhaltesignale ein, um den Mann einer Verkehrskontrolle zu unterziehen. Dieser versuchte jedoch sich zu entziehen, indem er stark beschleunigte. Die Polizei verfolgte den Wagen daraufhin durch die Neunkircher Innenstadt, über die Ortsanlage Spiesen bis nach St. Ingbert.

Mit Tempo 130 durch die Ortschaften

Innerorts fuhr der Flüchtende dabei teilweise bis zu 130 km/h. Da die hohe Geschwindigkeit eine große Gefahr darstellte, musste der Streifenwagen die Fahrt mehrfach verlangsamen, wodurch die Beamt:innen den Sichtkontakt verloren. Er konnte jedoch immer wieder aufgebaut werden.

Fahrer versucht zu Fuß zu flüchten

Die Polizei zog mehrere weitere Streifen verschiedener Dienststellen hinzu, die den Raser bis in eine Sackgasse in St. Ingbert verfolgten. Dort stieg der Fahrer aus und versuchte zu Fuß zu entkommen. Die Polizist:innen konnten ihn jedoch nach kurzer Verfolgung ergreifen, zu Boden bringen und schließlich festnehmen.

19-Jähriger berauscht und ohne Führerschein

Es stellte sich heraus, dass der 19-Jährige aus Hiddenhausen nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis ist. Zudem stand er unter dem Einfluss von Alkohol und Betäubungsmitteln. Ihm wurde eine Blutprobe entnommen. Nun erwarten den jungen Mann mehrere Strafverfahren unter anderem wegen des Verdachts eines verbotenen Kraftfahrzeugrennens.

Verwendete Quellen:
– Pressemitteilung der Polizeiinspektion Nordsaarland