A620 wegen Bauarbeiten gesperrt: Verkehrsstörungen bis November möglich

Eine große Baustelle führt auf der A620 in den kommenden Wochen und Monaten voraussichtlich zu Verkehrsstörungen. Der Landesbetrieb für Straßenbau sieht vor, die Autobahn teils und vorübergehend auch voll zu sperren.

Die A620 zwischen Wadgassen und Wehrden wird wegen einer Baustelle vorübergehend voll gesperrt. Symbolfoto: Jan Woitas/dpa-Bildfunk
Die A620 zwischen Wadgassen und Wehrden wird wegen einer Baustelle vorübergehend voll gesperrt. Symbolfoto: Jan Woitas/dpa-Bildfunk

Betroffen ist der Abschnitt zwischen den Anschlussstellen Wehrden und Wadgassen. Dort wird nicht nur eine Lärmschutzwand erneuert. Auch die zweijährige Instandsetzung der Brücken geht in die zweite Bauphase. Etwa 8,1 Millionen Euro investiert der Bund in die Maßnahmen.

Einspuriger Verkehr auf A620 zwischen Wehrden und Wadgassen

Bereits seit Freitag (13. März 2020) sollen bei guter Witterung auf der A620 in Fahrtrichtung Saarbrücken Markierungsarbeiten durchgeführt werden. Für die zweitägigen Arbeiten muss die Normalspur auf rund 1.500 Metern gesperrt werden. Der Verkehr wird einstreifig auf der Überholspur vorbeigeführt. Die Maßnahmen sollen zwar außerhalb der Rushhour durchgeführt werden, dennoch könne man Verkehrsstörungen nicht ausschließen.

Ab dem kommenden Montag (23. März 2020) beginnen die Verkehrssicherungsarbeiten auf der Strecke. Bis zum Wochenende wird der Verkehr in beiden Richtungen dann nur noch einstreifig geführt. Verkehrsteilnehmern wird empfohlen, die Route umzuplanen oder mit mehr Fahrzeit zu rechnen.

Vollsperrung am Wochenende (28./29. März 2020)

Für den Aufbau der transportablen Schutzeinrichtungen muss schließlich am Wochenende (28. bis 30. März 2020) die A620 zwischen Wehrden und Wadgassen voll gesperrt werden. Die Platzverhältnisse reichen sonst für die Arbeiten nicht aus. Bis zum Montagmorgen gegen 5.00 Uhr sollen die Maßnahmen abgeschlossen sein. Trotz Wochenendarbeit können Verkehrsstörungen nicht ausgeschlossen werden.

Hauptbauphase ab dem 30. März – auf Radfahrer betroffen

Am Montag, dem 30. März, beginnt dann die Hauptbauphase in Fahrtrichtung Luxemburg. Der Verkehr wird über die Richtungsfahrbahn Saarbrücken geleitet. In beiden Fahrtrichtungen ist die A620 auf der Strecke dann nur noch einspurig befahrbar.

Nicht nur die Autobahn, sondern auch die Wirtschaftswege unter den Brücken und ein Abschnitt des Bisttal-Radweges sind von der Baustelle betroffen. Radfahrer werden über die Saarstraße und die Lindenstraße in Wadgassen umgeleitet.

Verkehrsstörungen bis November möglich

Die Arbeiten sollen sich bis zum November 2020 ziehen. In der gesamten Bauzeit rechnet der LfS mit unvermeidbaren Verkehrsstörungen – vor allem im Berufsverkehr. Autofahrern wird empfohlen, auf verkehrsärmere Zeiten oder den ÖPNV auszuweichen. Sonst müsse mehr Fahrzeit eingeplant werden.

Da die räumlichen Verhältnisse im Bauabschnitt beengt sind, werden Autofahrer zudem gebeten Rücksicht auf das Baustellenpersonal zu nehmen. Auf der Strecke müsse besonders vorsichtig gefahren und die Höchstgeschwindigkeit eingehalten werden.

Verwendete Quellen:
– Pressemitteilung des LfS