Aldi wirft Billigfleisch aus dem Sortiment

Aldi will in Zukunft kein sogenanntes Billigfleisch verkaufen. Spätestens ab 2030 soll nur noch Fleisch aus Außenklima- und Biohaltung im Angebot zu finden sein.
Aldi Nord und Süd wollen spätestens ab dem Jahr 2030 nur noch Frischfleisch von Tieren aus höherwertigen Haltungsformen verkaufen. Foto: Jens Büttner/dpa-Bildfunk
Aldi Nord und Süd wollen spätestens ab dem Jahr 2030 nur noch Frischfleisch von Tieren aus höherwertigen Haltungsformen verkaufen. Foto: Jens Büttner/dpa-Bildfunk
Aldi Nord und Süd wollen spätestens ab dem Jahr 2030 nur noch Frischfleisch von Tieren aus höherwertigen Haltungsformen verkaufen. Foto: Jens Büttner/dpa-Bildfunk
Aldi Nord und Süd wollen spätestens ab dem Jahr 2030 nur noch Frischfleisch von Tieren aus höherwertigen Haltungsformen verkaufen. Foto: Jens Büttner/dpa-Bildfunk

Die Lebensmitteldiscounter Aldi Nord und Süd wollen spätestens ab dem Jahr 2030 nur noch Frischfleisch von Tieren aus höherwertigen Haltungsformen verkaufen. Dann soll in den Kühltheken nur noch Fleisch aus Außenklima- und Biohaltung zu finden sein, wie die beiden Unternehmen am Freitag (25. Juni 2021) ankündigten. Mit diesem Schritt wolle man Landwirt:innen und Fleischverarbeiter:innen Planungssicherheit für die Umstellung der Produktion geben.

Vierstufiges System bei Kennzeichnung

Aldi und andere große Lebensmittelhändler hatten 2019 ein vierstufiges System der Haltungskennzeichnung eingeführt. Die erste Stufe „Stallhaltung“ entspricht lediglich den gesetzlichen Anforderungen. In der Stufe 2 „Stallhaltung plus“ gibt es für die Tiere unter anderem mehr Platz und zusätzliches Beschäftigungsmaterial. Stufe 3 „Außenklima“ garantiert den Tieren noch mehr Platz und Frischluft-Kontakt. Bei Stufe 4 „Premium“ haben sie außerdem Auslaufmöglichkeiten im Freien, auch Biofleisch wird in diese Stufe eingeordnet.

Ab 2025 keine Stufe 1 mehr

Aldi will nun bis 2025 vollständig auf Fleisch aus der Haltungsform 1 verzichten. Ein Jahr später soll dann ein Drittel des Fleischs bei Aldi aus den Stufen 3 und 4 kommen. Bis 2030 soll bei Aldi dann kein Fleisch der beiden unteren Haltungsstufen zu kaufen sein.

Tierschutzbund: Andere müssen folgen

Verbraucher- und Tierschützer:innen hatten wiederholt kritisiert, dass es bislang kaum Fleisch der höheren Haltungsstufen zu kaufen gebe. Der Deutsche Tierschutzbund begrüßte am Freitag die Ankündigung von Aldi. Entscheidend werde jetzt sein, dass andere Handelsunternehmen diesem Schritt von Aldi folgten.

Verwendete Quellen:
– Deutsche Presse-Agentur