Aufräumen nach Hochwasser im Saarland: Kostenloser Sperrmüll-Service

Angesichts der enormen Schäden durch die Wassermassen wurden in vielen Orten Sondertermine für die Abholung von Sperrmüll eingerichtet. Hier ist eine erste Übersicht dazu:
In vielen Städten im Saarland werden Sonderabholung für Sperrmüll angeboten. Symbolfoto: Alexander Forstreuter/dpa
In vielen Städten im Saarland werden Sonderabholung für Sperrmüll angeboten. Symbolfoto: Alexander Forstreuter/dpa

Völklingen: Zwei Hilfe-Hotlines eingerichtet

In Völklingen stehen den Bürgerinnen und Bürgern zwei Hilfe-Hotlines zur Verfügung, die von der Stadtverwaltung eingerichtet wurden. Erreichbar sind diese unter der Telefonnummer (06898)13-2375. Die Leitungen sind den Angaben zufolge heute von 15.00 Uhr bis 21.00 Uhr sowie Pfingstsonntag und –montag von 9.00 Uhr bis 21.00 Uhr geschaltet.

Vom Hochwasser Betroffenen können sich unter der angegebenen Nummer melden, wenn sie Müll oder Sperrmüll entsorgen müssen. Der Entsorgungszweckverband Völklingen werde den angemeldeten Müll und Sperrmüll über die Feiertage jeweils zwischen 7.00 und 17.00 Uhr abholen. Zudem ist der Wertstoffhof an Pfingstsonntag und -montag geöffnet, von 9.00 Uhr bis 17.00 Uhr.

Auch wurde eine Facebook-Gruppe eingerichtet (Name: Stadt Völklingen – Überschwemmungshilfe), damit Hilfesuchende und ehrenamtliche Helfer:innen sich untereinander vernetzen können. Wer über keinen Facebook-Zugang verfügt, kann sich unter 06898/13-4444 oder per E-Mail an [email protected] an die Stadtverwaltung wenden.

Sperrmüll im Saarbrücker Stadtgebiet wird abgeholt

In der Landeshauptstadt bietet der Zentrale Kommunale Entsorgungsbetrieb (ZKE) einen speziellen Service zur Abholung von Sperrmüll ab. Bürgerinnen und Bürger, die wegen der Überschwemmungen Sperrmüll entsorgen müssen, können diesen vor die Tür stellen. Der ZKE fährt mit Teams durch die betroffenen Gebiete im Saarbrücker Stadtgebiet ab und sammelt den Sperrmüll ein. Sondermüll (beispielsweise Farben oder Lacke) müssen zu den regulären Öffnungszeiten bei den Wertstoffhöfen abgegeben werden.

Wertstoffhof am Holzbrunnen öffnet an Pfingstmontag

Bürgerinnen und Bürger können ihren Hochwasser-Sperrmüll am Wertstoffhof am Holzbrunnen und auf dem Festplatz in Burbach kostenlos entsorgen:

Der Zentrale Kommunale Entsorgungsbetrieb (ZKE) bietet für vom Hochwasser betroffene Bürgerinnen und Bürger zusätzliche kostenlose Entsorgungsmöglichkeiten für Sperrmüll an.
Der durch das Hochwasser verursachte Sperrmüll kann am Pfingstmontag (20. Mai) von 8.00 bis 17.00 Uhr am ZKE-Wertstoffzentrum (Am Holzbrunnen 4 in 66121 Saarbrücken) abgegeben werden. Zur Abgabe schadstoffhaltiger Abfälle (zum Beispiel Farben, Lacke) steht ein Ökomobil bereit.

Auch auf dem Festplatz Saarterrassen in Burbach (Käthe-Kollwitz-Straße 11 in 66115 Saarbrücken) kann der Sperrmüll kostenlos abgegeben werden. Dort steht ebenfalls ein Ökomobil für schadstoffhaltige Abfälle bereit.

Sperrmüll in Homburg wird am Dienstag geholt

Die Stadt Homburg informiert, dass am Dienstag Sperrmüll in den von den Wassermassen am meisten betroffenen Stadtteilen in Kirrberg und Einöd abgeholt werde. So soll beispielsweise in Kirrberg in den schwer betroffenen Straßen wie der Lambsbachstraße, der Mühlstraße, der Hofgasse, der Vorgartenstraße, der Bachstraße und der Eckstraße bereits am Dienstagmorgen unentgeltlich Sperrmüll entsorgt werden.
Für die in Einöd von der Katastrophe am meisten in Mitleidenschaft gezogene Hauptstraße sowie die Straße An den Kastanien gilt diese Regelung ebenfalls bereits am kommenden Dienstag.

In dem Zusammenhang ein Hinweis des EVS: Der Abfall aus den vom Hochwasser getroffenen saarländischen Kommunen kann am heutigen Samstag noch bis 16.00 Uhr kostenlos im Abfallwirtschaftszentrum Hermine in Neunkirchen (Fa. Terrag) angeliefert werden. Der EVS bittet um Anlieferung nur mit Containern und Großfahrzeugen. Eine Anlieferung ist auch an Pfingstsonntag und -montag in der Zeit zwischen 8 und 16 Uhr möglich.

Kostenfreie Sondersperrmüllabfuhr und Wertstoffhof-Öffnung in St. Wendel

Wie Bürgermeister Peter Klär mitteilt, bietet die Stadt hier unbürokratische Lösungen – unter anderem eine kostenfreie Sperrmüllabfuhr – für die Betroffenen an. So ist der Wertstoff- und Entsorgungshof der Kreisstadt (Dr.-Walter-Bruch-Str. 8), Tel.: (06851)809-1939, am Sonntag (19. Mai 2024) von 9.00 bis 12.00 Uhr für die Abgabe von Sperrmüll aufgrund von Hochwasserschäden geöffnet. Die Annahme ist für Hochwassergeschädigte kostenfrei.

Zudem kann, wer vom Hochwasser betroffen war und beschädigte Gegenstände entsorgen muss, sich ab Dienstag (21. Mai) für die Sondersperrmüllabfuhr beim städtischen Umweltamt, 06851/809-1903 oder 1922 telefonisch oder per Email: abfall(at)sankt-wendel.de anmelden. Von dort wird ihm dann der Abfuhrtermin mitgeteilt.

Am Sonntag (19. Mai 2024) sind zwischen 9.00 und 11.00 Uhr erneut Pritschenwagen der Stadt unterwegs, um Möbelteile zum Wertstoffhof zu transportieren.

Wertstoffhof in Lebach öffnet an Pfingstmontag

Vom Hochwasser betroffene Anwohner:innen (Bürgerinnen und Bürger aus Lebach und Eppelborn) können ihren Sperrmüll kostenlos auf dem Wertstoffhof (Hans-Schardt-Straße 1A, 66822 Lebach) abgeben, die Öffnungszeiten wurden erweitert. An Pfingstmontag (20. Mai 2024) öffnet der Wertstoffhof von 10.00 bis 14.00 Uhr.

Entsorgung von Sperrgut in Blieskastel

Möbel, Einrichtungsgegenstände (außer Sondermüll) und durchnässtes Sperrgut werden über Container abgefahren. Diese werden ab dem Sonntagnachmittag am Ende des Parkplatzes (Richtung Kreisel) gegenüber des Rathauses zur Verfügung gestellt. „Wir bitten dies noch abzuwarten und kein Sperrgut frei anzuliefern“, appelliert die Feuerwehr mit Stand 12.30 Uhr.

Der Wertstoffhof bleibt wegen Überflutung vorerst noch geschlossen. Für die Stadtteile Webenheim und Blickweiler werden noch Entsorgungsmöglichkeiten geprüft.

Müllentsorgung in Neunkirchen

Im Abfallwirtschaftszentrum Hermine kann Abfall kostenlos abgeliefert werden, informiert die Kreisstadt Neunkirchen. Eine Anlieferung ist an Pfingstsonntag und -montag in der Zeit zwischen 8.00 und 16.00 Uhr möglich.

In den vom Hochwasser betroffenen Gebieten kann Sperrmüll vor die Tür gestellt werden. Der ZBN ist in den betroffenen Gebieten unterwegs und wird den abgestellten Müll mitnehmen. „Die Frage einzelner Materialien muss der ZBN hierbei zwangsläufig nachrangig behandeln. Kurz: Der ZBN wird in erster Linie mitnehmen, was abgestellt wurde, um die Straßen und Bürgersteige schnellstmöglich freizubekommen“, so die Angaben.

Verwendete Quellen:
– Mitteilungen der Städte