Brand eines Wohnhauses in Nonnweiler: aktuell Großeinsatz der Feuerwehr

Die Feuerwehr kämpft aktuell in einem Großeinsatz gegen den Brand eines Wohnhauses in Nonnweiler. Rund 130 Kräfte der Feuerwehr sind im Einsatz.
Brand eines Wohnhauses in Nonnweiler. Foto: BeckerBredel
Brand eines Wohnhauses in Nonnweiler. Foto: BeckerBredel
Brand eines Wohnhauses in Nonnweiler. Foto: BeckerBredel
Brand eines Wohnhauses in Nonnweiler. Foto: BeckerBredel

Brand in Nonnweiler

Aktuell bekämpft die Feuerwehr im Nordsaarland einen Großbrand in der Ernst-Wagner-Straße in Nonnweiler. Dort meldeten mehrere Anwohner am heutigen ersten Weihnachtstag gegen etwa 19.30 Uhr den Brand eines zweigeschossigen Wohnhauses.

Als die Feuerwehrkräfte am Einsatzort ankamen, stand das Dachgeschoss des Hauses in Vollbrand und es schlugen meterhohe Flammen aus dem Gebäude. Die drei Bewohner des Hauses sowie zwei weitere Personen, die zu Besuch waren, konnten unverletzt aus dem Haus flüchten. 

130 Kräfte der Feuerwehr im Einsatz

Seit mehreren Stunden kämpfen die rund 130 Einsatzkräfte der Feuerwehr gegen die Flammen, die am Dach immer wieder auflodern. Laut Angaben des Pressedienstes „BeckerBredel“ gestalten sich die Löscharbeiten als schwierig, da das Dach nicht mit üblichen Ziegeln, sondern mit Schieferplatten gedeckt sei.

Nachlöscharbeiten dauern wohl bis tief in die Nacht

Diese müssen vom Drehleiterwagen aus aufwändig aufgerissen werden, um alle Brandnester abzulöschen, wie der Pressedienst weiter berichtet. Laut Angaben des Kreisbrandinspektors Dirk Schäfer werden die Nachlöscharbeiten wohl bis tief in die Nacht dauern.

Brandursache noch unklar

Abgesichert und versorgt werden die Feuerwehrleute aktuell von zehn Einsatzkräften des Rettungsdienstes. Auch die Polizei ist mit einem Kommando vor Ort und hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Die Ursache des Brandes ist derzeit aber noch unklar.

Gebäude ist unbewohnbar

Bereits jetzt steht fest, dass das Gebäude aufgrund des Feuers nicht mehr bewohnbar ist. Für die Bewohner ist zwar schon eine Ersatzunterkunft organisiert worden, allerdings haben die Hausbewohner am heutigen ersten Weihnachtstag ihr gesamtes Hab und Gut verloren.

Verwendete Quellen:
– Pressedienst BeckerBredel