Corona-Krise führt zu niedrigen Ölpreisen, aber auch Lieferverzögerungen

Durch die Corona-Krise ist der Ölpreis massiv gesunken. Verbraucher beginnen daher Heizöl zu hamstern. Allerdings ist das - wie beim Toilettenpapier - unnötig. Der Preis bleibt niedrig.
Der drastische Preisverfall bei Rohöl und Produkten wie Benzin und Heizöl entlastet die Verbraucher in Deutschland. Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa
Der drastische Preisverfall bei Rohöl und Produkten wie Benzin und Heizöl entlastet die Verbraucher in Deutschland. Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa
Der drastische Preisverfall bei Rohöl und Produkten wie Benzin und Heizöl entlastet die Verbraucher in Deutschland. Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa
Der drastische Preisverfall bei Rohöl und Produkten wie Benzin und Heizöl entlastet die Verbraucher in Deutschland. Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa

Ölpreise bleiben wohl das ganze Jahr über niedrig

Die Preise für Diesel, Benzin und Heizöl sind derzeit so günstig wie seit 2017 nicht. Schuld ist die wirtschaftliche Unsicherheit durch die Corona-Krise. Das berichtet der „SR“.

Nach Einschätzung des Verbandes für Energiehandel (VEH) wird sich die Corona-Pandemie längerfristig auf die weltweite Konjunktur auswirken. Da die Ölnachfrage dadurch voraussichtlich dauerhaft sinkt, bleiben die Preise in diesem Jahr wohl günstig

Corona-Krise führt zu Lieferverzögerungen bei Heizöl

Die vielen Bestellungen von Heizöl und auch die verschärften Sicherheitsmaßnahmen führen aktuell bereits zu Lieferverzögerungen. Wie der „SR“ berichte, müssen einzelne Kunden derzeit bis Juni warten. Hamsterkäufe sind allerdings unnötig. Sowohl die Produktionsmenge als auch die Importmenge reichen laut VEH aus, um die Versorgung zu sichern

Der Verband empfiehlt – soweit möglich – erst im zweiten Halbjahr Heizöl zu bestellen. Dadurch würden sowohl Lieferfristen als auch Einzelkontakte reduziert und so das Fahrpersonal geschützt. 

Benzinpreise im Keller

Aktuell kostet ein Liter Diesel in Deutschland durchschnittlich 1,118 Euro. Der Literpreis für Super Plus liegt aktuell bei 1,261 Euro. An der günstigsten Tankstelle in Saarbrücken zahlt man derzeit sogar nur 1.099 Euro für einen Liter Diesel und 1,199 für einen Liter Benzin.

In Luxemburg kann man sogar noch günstiger tanken – wenn man über die Grenze kommt. Hier kostet Super 0,925 Euro pro Liter und Diesel sogar nur 0,905 Euro. 

Verwendete Quellen:
– Saarländischer Rundfunk
– ADAC 
– Eigene Recherche