Corona-Regeln: Bundespolizei ermahnt hunderte Menschen im Saarland, Hessen und der Pfalz

Im Saarland, Rheinland-Pfalz und Hessen haben Bundespolizistinnen und -polizisten grenzüberschreitend die Einhaltung der aktuellen Corona-Regeln kontrolliert.
Schwerpunkt der Kontrollen waren Züge, Bahnhöfe und Grenzgebiete. Symbolfoto: Martin Schutt/dpa-Bildfunk
Schwerpunkt der Kontrollen waren Züge, Bahnhöfe und Grenzgebiete. Symbolfoto: Martin Schutt/dpa-Bildfunk
Schwerpunkt der Kontrollen waren Züge, Bahnhöfe und Grenzgebiete. Symbolfoto: Martin Schutt/dpa-Bildfunk
Schwerpunkt der Kontrollen waren Züge, Bahnhöfe und Grenzgebiete. Symbolfoto: Martin Schutt/dpa-Bildfunk

Wie ein Sprecher mitteilte, waren etwa 400 Beamte der Bundespolizei am Dienstag (3. November 2020) in Koblenz, Kaiserslautern, Trier und Saarbrücken unterwegs. Auch in Frankfurt und Kassel wurde kontrolliert. Im Fokus standen Züge, Bahnhöfe und die Grenzgebiete zum Ausland.

Etwa 500 Menschen missachteten die Maskenpflicht

Bei ihren Kontrollen mussten die Polizist:innen etwa 500 Personen auffordern, die Maskenpflicht einzuhalten. „Von den angesprochenen Personen zeigten sich nahezu alle einsichtig“, so die Bundespolizei in einer Mitteilung. In vier Fällen mussten die Beamtinnen und Beamten jedoch die Gesundheitsbehörden über die Verstöße informieren. Gegen die uneinsichtigen Personen wurde ein entsprechendes Bußgeldverfahren eingeleitet. 

Verwendete Quellen:
– Deutsche Presse-Agentur