Coronavirus im Saarland: Mobile Testung wird auf stationäre Abstriche umgestellt

Die Kassenärztliche Vereinigung Saarland stellt den bislang mobilen Entnahmedienst für Testungen auf "Covid-19" um. Abstriche sollen ab Montag (16. März 2020) auf stationären Entnahmestellen erfolgen.

Nach Angaben der Kassenärztlichen Vereinigung Saarland (KV Saar) wechselt der mobile Entnahmedienst für Testungen auf „Covid-19“ ab Montag zu stationären Entnahmestellen. Das geht aus einer Mitteilung der KV Saar hervor.

„Die Entnahmestellen sind ab Dienstag (17. März 2020) jeweils von 12.00 bis 15.00 Uhr geöffnet und können ausschließlich zu diesen Zeiten aufgesucht werden“, heißt es in der Mitteilung.

Vorgehensweise der Entnahmestellen

Die KV Saar hat im Vorfeld über die Vorgehensweise der Entnahmestellen informiert. Dabei werden folgende Schritte aufgezählt:

– Patienten, die telefonisch Kontakt aufnehmen und die Kriterien des Robert-Koch-Instituts für eine Abstrichentnahme erfüllen, erhalten eine Laborüberweisung („Muster 10“) in zweifacher Ausfertigung.
– Entnahmestellen können nur mit diesem Muster aufgesucht werden. Das Laborergebnis wird der überweisenden Praxis mitgeteilt.

Wir weisen nochmals darauf hin, dass eine Abstrichentnahme nach wie vor ausschließlich auf Veranlassung des behandelnden Arztes erfolgt.

 

Die Ärztinnen und Ärzte, die die Abstriche entnehmen sind nicht befugt, Untersuchungen vorzunehmen. Sie sind auch nicht befugt, Abstrichentnahmen bei nicht angemeldeten Patientinnen und Patienten durchzuführen.

 

Die Patienten sollen sich bis dahin zuhause aufhalten. Unser Ziel ist es, potenziell infizierte Patienten möglichst aus den Praxen fernzuhalten.

Patienten sollten daher auch weiterhin dazu aufgerufen werden, bei einem Verdacht zunächst zuhause zu bleiben und sich telefonisch mit ihrem behandelnden Arzt in Verbindung zu setzen. Zusätzlich besteht die Möglichkeit der Kontaktaufnahme über die Rufnummer 116117. Die Kontaktmöglichkeit über die 116117 besteht weiterhin auch am Wochenende und in sprechstundenfreien Zeiten.

 

Verwendete Quellen:
– Mitteilung Kassenärztliche Vereinigung Saarland, 13.03.2020