Das sagt Oberbürgermeister Uwe Conradt zur Sicherheit in Saarbrücken

Wie aus BKA-Zahlen hervorgeht, hat Saarbrücken weiterhin mit einer hohen Kriminalitätsrate zu kämpfen. Oberbürgermeister Conradt spricht jedoch von einer „Verzerrung“ der Statistik – und verteidigt das Sicherheitskonzept der saarländischen Landeshauptstadt.

Uwe Conradt zur Sicherheit in Saarbrücken

In einem Facebook-Beitrag hat der Saarbrücker Oberbürgermeister Uwe Conradt (CDU) am gestrigen Donnerstag (6. Mai 2021) Stellung zur jüngsten Kriminalstatistik der Polizei genommen. Laut dieser gehört die saarländische Landeshauptstadt weiterhin zu den gefährlichsten Großstädten in Deutschland. Die gesamte Auswertung gibt es hier zum Nachlesen: „Saarbrücken gehört weiter zu Deutschlands gefährlichsten Großstädten„.

„Verzerrung“ der Statistik

„Über 140.000 Menschen strömen an einem einzigen normalen Werktag in unsere Stadt. Diese relativ sehr hohe Zahl an Menschen führt zu einer Verzerrung der Statistik„, so Conradt in dem Facebook-Beitrag. Die Daten würden rein auf die Zahl der Einwohner:innen abstellen. „Solch ein Vergleich ist wenig aussagekräftig, denn er bildet das Leben in einer Stadt nicht ab“.

Sicherheit in Saarbrücken steigt

Auf die sogenannte Häufigkeitszahl der Kriminalfälle – also die Zahl der Fälle pro 100.000 Einwohner:innen – ging der Oberbürgermeister in dem Facebook-Beitrag nicht ein. Laut diesem Wert liegt Saarbrücken auf Platz vier im sogenannten Gefährlichkeits-Ranking der deutschen Großstädte.

Hingegen erwähnte Conradt die sinkende Gesamtzahl der Verbrechen in der saarländischen Landeshauptstadt. „Seit 2014 erleben wir einen rückläufigen Trend bei den Fallzahlen„, so der CDU-Politiker weiter. Dies sei ein Ergebnis „der guten Arbeit der Polizei und der guten Zusammenarbeit zwischen Stadt und Land“.

Saarbrücken soll noch sicherer werden

Nach Aussage von Conradt sei das Thema Sicherheit von zentraler Bedeutung. „Mein Ziel ist es, die Zusammenarbeit fortzusetzen und gemeinsam mit der Polizei stetig daran zu arbeiten, dass Saarbrücken noch sicherer wird“.

SPD fordert mehr Polizei in Saarbrücken

Stellung zur Kriminalstatistik nahm auch die SPD. Die Partei erhebt schwere Vorwürfe gegen den saarländischen Innenminister Klaus Bouillon (CDU) und fordert mehr Polizeipräsenz in der Landeshauptstadt. Der Artikel dazu: „SPD greift Innenminister Bouillon an und fordert mehr Polizei in Saarbrücken„.

Verwendete Quellen:
– eigene Berichte
– Facebook-Beitrag von Uwe Conradt, 06.05.2021

Meistgelesen