Digitale Urheberrechtsreform – Axel Voss surft und erklärt uns das Internet!

Viele haben es in den letzten Wochen schon gehört - Artikel 13 und die geplante digitale Urheberrechtsreform sorgen für Unmut! Ein Thema, das uns Internet-User alle betrifft. Obwohl wir ja der Meinung sind, dass sich dieses Internet eh nie wirklich durchsetzen wird und nur eine Modeerscheinung ist, beschäftigt uns das natürlich trotzdem. Allem voran die Aussagen unseres Artikel13-Heros Axel Voss.
Axel Voss erklärt uns das Internet. Bild: picture alliance/Christoph Soeder/dpa | Twitter
Axel Voss erklärt uns das Internet. Bild: picture alliance/Christoph Soeder/dpa | Twitter
Axel Voss erklärt uns das Internet. Bild: picture alliance/Christoph Soeder/dpa | Twitter
Axel Voss erklärt uns das Internet. Bild: picture alliance/Christoph Soeder/dpa | Twitter

Ihr wundert euch, warum ihr am heutigen Donnerstag (21. März) eure Hausaufgaben nicht mithilfe von Wikipedia machen könnt? Nun ja: Die Online-Enzyklopädie hat beschlossen aus Solidarität zu streiken. Denn, wenn die geplante digitale Urheberrechtsreform durchgesetzt wird, bedeutet dies massive Einschränkungen für viele Internet-Plattformen. 

Der Hintergrund zu #axelsurft

Zum Verständnis: Die digitale Urheberrechtsreform besagt, dass Online-Plattformen selbst verantwortlich sind für Inhalte von Nutzern, die gegen das Urheberrecht verstoßen. Das bedeutet, dass die Seiten dafür sorgen sollen, besagte Inhalte zu verhindern. Diese Mammut-Aufgabe lässt sich natürlich nur mit Upload-Filtern bewerkstelligen. Diese Filter könnten aber Inhalte blockieren, die gar keinen Verstoß beinhalten. Somit hätten vor allem Parodien, Remixe oder unsere geliebten Memes schlechte Karten. Und das möchte die Netzwelt natürlich verhindern!

Axel Voss, CDU-Verhandlungsführer in diesem Thema, hat in den letzten Tagen durch einige Aussagen durchblicken lassen, dass er sich vielleicht nicht ganz so gut mit dem Internet auskennt, wie es in solch einer Position vielleicht nötig wäre.

Alles begann mit seiner Aussage in einem VICE-Interview, dass es bei Google eine Memes-Rubrik gebe. Dies sei der Beweis, dass Uploadfilter in der Lage sind, urheberrechtlich geschützte Inhalte zu erkennen. 
Eine Memes-Rubrik bei Google? Das ist uns neu!

Die Erklärung die daraufhin vom offiziellen CDU/CSU-Europa-Account kommt, ist der Oberknaller!

Die schönsten Tweets zu #axelsurft

Alles klar! Google-Suchbegriff-Vorschläge sind also eine Meme-Kategorie!? Jetzt kommt raus, wer den Informatik-Unterricht zu Schulzeiten immer geschwänzt hat. Wo solche Fehltritte passieren, sind die Twitter-User natürlich nicht weit. 
Also Vorhang auf und Bühne frei für #axelsurft (der Grund, warum wir alle hier sind):

1.

2.

3.

4.

5.

6.

7.

8.

9.

So viel Spaß! Wir lieben es!

Wenn ihr euch gegen Artikel 13 und die digitale Urheberrechtsreform stark machen wollt, findet ihr die Petition und viele weitere Informationen auf change.org.