Dreharbeiten zu neuem Saarland-„Tatort“ starten

Am heutigen Mittwoch (5. Juni 2024) haben die Dreharbeiten zum neuen "Tatort" aus Saarbrücken begonnen. Die Handlung des neuen Krimis mit dem Arbeitstitel "Das Ende der Nacht" weckt dabei Erinnerungen an einen realen Fall:
Der neue Tatort des Saarbrücker Ermittlerteams spielt an zahlreichen, verschiedenen Orten im Saarland. Symbolfoto: Katja Sponholz/dpa-Bildfunk
Der neue Tatort des Saarbrücker Ermittlerteams spielt an zahlreichen, verschiedenen Orten im Saarland. Symbolfoto: Katja Sponholz/dpa-Bildfunk

Dreharbeiten zum neuen Saar-„Tatort“ haben begonnen

Der Saarländische Rundfunk hat die Dreharbeiten zum neuen Saarland-„Tatort“ gestartet. Die erste Klappe fiel am Mittwoch (5. Juni 2024). Der neue Krimi mit dem Arbeitstitel „Das Ende der Nacht“ handelt von einem Überfall auf einen Geldtransporter.

Überfall auf Geldtransporter beschäftigt das Team in „Das Ende der Nacht“

Eine Explosion zerreißt die Stille der Nacht in Saarbrücken. Unbekannte haben einen Geldtransporter überfallen und dabei einen Wachmann getötet. Die Spuren führen das „Tatort“-Team um Leo Hölzer (Vladimir Burlakov), Adam Schürk (Daniel Sträßer), Pia Heinrich (Ines Marie Westernströer) und Esther Baumann (Brigitte Urhausen) auch über die Grenze nach Frankreich. Bei den Ermittlungen geraten die Kommissarinnen und Kommissare aber teils selbst in Gefahr.

Das Saarbrücker Tatort-Team im Polizeipräsidium: Leo Hölzer (Vladimir Burlakov), Adam Schürk (Daniel Sträßer), Pia Heinrich (Ines Marie Westernströer) und Esther Baumann (Brigitte Urhausen). Foto: SR/Manuela Meyer

Drehorte in Saarbrücken, Neunkirchen und auch Frankreich

Bis Anfang Juli sollen die Dreharbeiten laufen. Schauplatz ist dabei unter anderem der St. Johanner Markt in Saarbrücken. Aber auch in Neunkirchen, Dudweiler sowie Spicheren und Petite-Rosselle in Frankreich wird gefilmt. Der genaue Ausstrahlungstermin des neuen saarländischen „Tatorts“ steht noch nicht fest. Sicher ist nur, dass der Film erst im kommenden Jahr im TV zu sehen sein wird.

Neuer Fall weckt Erinnerungen an reales Verbrechen in Saarlouis

Die Regie zu „Das Ende der Nacht“ führt Tini Tüllmann. Das Drehbuch stammt von Melanie Waelde. Der Fall ist zwar fiktiv, weckt aber – wie der SR selbst anmerkt – Erinnerungen an den Überfall auf einen Geldtransport im Januar 2023 in Saarlouis. Zwar kam bei dem Raub niemand ums Leben, jedoch gab es auch hier eine Explosion und Spuren ins Nachbarland. Mehrere Personen, die der Organisierten Kriminalität in Frankreich zugeordnet werden, sind inzwischen festgenommen.

Geldtransporter in Saarlouis überfallen: Filmreife Szenen mit Schüssen, Explosion und Flucht

Verwendete Quellen:
– Saarländischer Rundfunk
– Eigene Artikel