Eichenprozessionsspinner sorgt für Sperrung eines Radwegs zwischen Siersburg und Hemmersdorf

Wegen einer Ausbreitung des Eichenprozessionsspinners musste ein Radweg an der Nied zwischen Siersburg und Hemmersdorf gesperrt werden. Dies berichtet die "SZ".
So sehen Eichenprozessionsspinner aus. Foto: dpa-Bildfunk/Lisa Ducret
So sehen Eichenprozessionsspinner aus. Foto: dpa-Bildfunk/Lisa Ducret
So sehen Eichenprozessionsspinner aus. Foto: dpa-Bildfunk/Lisa Ducret
So sehen Eichenprozessionsspinner aus. Foto: dpa-Bildfunk/Lisa Ducret

Eichenprozessionsspinner an der Nied: Radweg gesperrt

Laut einem Bericht der „SZ“ ist seit diesem Wochenende ein Radweg an der Nied zwischen Siersburg und Hemmersdorf gesperrt. Es handele sich dabei um den Radweg an der Südseite der Nied.

Grund für die Sperrung ist ein Befall von Bäumen mit dem Eichenprozessionsspinner. Die Gifthaare die der Raupe können bei Menschen zu lokalen Hautausschlägen mit Schwellungen und Juckreiz bis hin zu Atemwegsreizungen, Schwindel und Fieber führen. In besonders schweren Fällen drohe sogar ein anaphylaktischer Schock.

Aufgrund der Sperrung des Wegs an der Südseite sollten Wanderer und Radfahrer den Weg der nördlichen Nied-Seite nutzen.

Eichenprozessionsspinner im Saarland

Der Eichenprozessionsspinner befindet sich im Saarland auf dem Vormarsch. Der Befall im Jahr 2019 ist stärker als noch im Jahr 2018: Befall durch Eichenprozessionsspinner ist stärker als im Vorjahr. Weitergehende Informationen zum Eichenprozessionsspinner findet ihr unter: Eichenprozessionsspinner im Saarland – aktuelle Fälle und Informationen.

Verwendete Quellen:
• Bericht der Saarbrücker Zeitung
• Eigene Berichte