Ein Saarländer ist Kandidat beim „Wer wird Millionär?“ Weihnachtsspezial

Am Freitagabend heißt es: Daumen drücken. Ein saarländischer Kandidat könnte bei Günther Jauch Millionär werden. Der Saarbrücker Student Andreas Segl (34) hat es zu „Wer wird Millionär?“ geschafft.
Am 21. Dezember könnte sich ein Saarländer den Fragen von Günther Jauch bei „Wer wird Millionär?“ stellen. Foto: MG RTL D/Frank Hempel
Am 21. Dezember könnte sich ein Saarländer den Fragen von Günther Jauch bei „Wer wird Millionär?“ stellen. Foto: MG RTL D/Frank Hempel
Am 21. Dezember könnte sich ein Saarländer den Fragen von Günther Jauch bei „Wer wird Millionär?“ stellen. Foto: MG RTL D/Frank Hempel
Am 21. Dezember könnte sich ein Saarländer den Fragen von Günther Jauch bei „Wer wird Millionär?“ stellen. Foto: MG RTL D/Frank Hempel

Andreas hat gerade seine letzten BWL-Klausuren überstanden. Jetzt will er sich der nächsten Prüfung stellen: Günther Jauchs Fragen bei „Wer wird Millionär?“. In der Weihnachtsspezial-Sendung am Freitagabend ist er einer der Kandidaten. 

Der 34-Jährige hatte sich nach einem Kneipenabend im April aus einer Schnapslaune heraus bei der RTL-Show beworben. Wie die „SZ“ berichtet, brachten ihn zwei Freundinnen auf die Idee, da diese sich als Kandidatinnen in der Dating-Show „Take Me Out“ beworben hatten. Andreas allerdings wollte im Fernsehen lieber Geld statt Liebe gewinnen. 

16.000 seien das Minimum, 32- super und 64- mega, so der Saarländer gegenüber der „SZ“. Um es bis dahin zu schaffen, hat sich Andreas natürlich die bestmögliche Unterstützung geholt. Im Studio drücken seine Mutter, sein Bruder und der Familienhund die Daumen (sowie Pfoten). Aber auch die Telefonjoker sollen dem Studenten zu seinem Glück verhelfen. 

Ein Neurochirurg des Klinikums in Saarbrücken und engagierter Pub-Quizzer steht bei Anrufen zum Thema Medizin, Chemie und Biologie bereit. Andreas‘ ehemaliger Deutschlehrer ist laut „SZ“ der „Super-Joker“ in Fragen zu Geographie, Musik, Filmen sowie Literatur. Und auch der dritte Bereitschaftsjoker ist Lehrer und vor allem in Geschichtsfragen bewandert. 

Natürlich bereitet sich auch der Kandidat selbst ein wenig auf die Sendung vor. „Ich lese jeden Tag eine Stunde lang Zeitung“, so Andreas zur „SZ“. Ein solides Grundwissen zu Politik und Erdkunde hält er für sinnvoll. Und auch der neueste Stand in Sachen Popkultur, Kino, Musik und Sport sei wichtig. Auf letzteres müsse er sich aber nicht gesondert vorbereiten. 

„Mit dem Geld will ich zuerst meine Mutter in einen wohlverdienten Urlaub schicken. Wenn möglich, würde ich außerdem gerne einen Flugschein machen, denn freier als in der Luft kann man sich nicht fühlen,“ meint der Saarbrücker Student zur „SZ“. Außerdem wolle er aus seinem Privatvermögen eventuelle Verluste des Asta-Campus-Festivals ausgleichen. Seit neun Jahren organisiert das langjährige Asta-Mitglied das Open-Air an der Uni Saarbrücken. 

Die Chancen für Andreas auf den Stuhl zu kommen, stehen besser als sonst. Das Weihnachtsspezial dauert länger als gewöhnlich. Und auch die Gewinnchancen sehen gut aus: Der Weihnachtsmann beschert den Kandidaten gerne mal zusätzliche Joker.

Das Weihnachtsspecial von „Wer wird Millionär?“ läuft am Freitag, den 21. Dezember 2018 von 20:15 – 22:25 Uhr auf RTL.