Entscheidung heute Abend: Saarländer Ole schafft es knapp ins Finale von „The Biggest Loser“

Ole (40) aus Beckingen hat es um Haaresbreite ins Finale von "The Biggest Loser" geschafft. Als einer von vier Kandidat:innen kämpft er am heutigen Montagabend (29. März 2021) um den Sieg.
Ole (40) aus Beckingen hat es ins Finale von "The Biggest Loser" geschafft. Foto: Sat.1
Ole (40) aus Beckingen hat es ins Finale von "The Biggest Loser" geschafft. Foto: Sat.1
Ole (40) aus Beckingen hat es ins Finale von "The Biggest Loser" geschafft. Foto: Sat.1
Ole (40) aus Beckingen hat es ins Finale von "The Biggest Loser" geschafft. Foto: Sat.1

Für den Saarländer geht es am Montagabend (29. März 2021, 20.15 Uhr) auf Sat.1 nicht nur um den Titel „The Biggest Loser“, sondern auch um eine Prämie von 50.000 Euro. Im Halbfinale hatte Ole es mit viel Glück unter die letzten Vier geschafft. Zusammen mit Luca, Gianluca und Sonja steht er nun im Finale. Für Jessica endete die Reise knapp im Halbfinale.

Saarländer Ole freut sich auf die Eisrutsch-Challenge

Das hatte am Sonntag (28. März 2021) ohne Umschweife mit einer ersten Challenge begonnen. Beim „Curling“ können sich die Kandidat:innen Gewichtsboni errutschen. Dazu müssen sie sich mit Schwung in einen Schwimmring werfen und möglichst genau in der Mitte einer Zielscheibe zum Stehen kommen. „Das wird lustig“, glaubt Ole. Außerdem würde ein Bonus auf der Waage für ein ganz anderes Gefühl sorgen. 

„Der Ole war ein bisschen zu gemütlich„, urteilt allerdings Mitstreiter Gianluca nach der ersten Runde. Etwas zu zaghaft war der Saarländer zu den anderen Kandidat:innen geschlittert. Bei der zweiten Rutschpartie mangelt es zwar nicht an Schwung, dafür aber an Zielgenauigkeit. Beim dritten Versuch schafft es Ole zwar zunächst, die anderen Kandidat:innen aus dem Weg zu räumen und sich in die Mitte zu setzen, wird dann aber selbst wieder rausgestoßen. „Ich war ein bisschen angesäuert“, gesteht er. Auch in der vierten Runde will es nicht so richtig klappen. Dafür schafft der Saarländer es beim letzten Mal Rutschen jedoch in die Mitte. Insgesamt erspielt er sich einen Gewichtsbonus von 800 Gramm

Entspannung in der Sauna

Den Abend lassen die Kandidat:innen dann entspannt im Hotel ausklingen. Ole und Sonja, die sich während „The Biggest Loser“ angefreundet haben, unterhalten sich über Angstgegner:innen. „Der größte Gegner für mich war immer Luca, aber ich glaube, es ist mittlerweile Gianluca„, meint Ole. In der Sauna gibt er trotz Konkurrenzkampf für die anderen Kandidat:innen den Aufgießer. Die leichte Bekleidung stört die meisten der Loser:innen nicht mehr. „Wenn du so viel abgenommen hast, wenn du so viel getan hast für dich, kann man das ruhig mal zeigen„, erklärt Ole. Die Entspannung sei für alle einmal nötig gewesen. 

Trotz Hilfe scheitert Ole an der Mathe-Challenge

Die letzte Challenge hat mit Relaxen dann wenig zu tun. Es geht einen verschneiten Berg hoch. Unterwegs steht verteilt auf fünf Tafeln eine Mathe-Aufgabe, die es zu lösen gilt. Die Aufgabe stößt auf wenig Begeisterung, dennoch: „Wir sind im Halbfinale und nicht bei ‚Wünsch Dir was'“, meint Ole. Beim Rechnen und Rennen kommt der Saarländer dann aber doch ins Straucheln. „Ich war bei Station 3 schon komplett durch den Wind“, resümiert er. Sein Glück: Er hat Sonja auf seiner Seite. „Der Ole und ich wollen ja beide irgendwie ins Finale und Ole sagte ja auch, er hätte es nicht so mit Mathe. Da hab ich halt laut gerechnet„, erzählt sie verschmitzt.

Das hilft am Ende leider auch nicht. Am Ziel angekommen, hat Ole Sonjas Hinweise längst wieder vergessen. Während sie das richtige Ergebnis hinlegt, muss er zurücklaufen. „Mir sind tausend Zahlen durch den Kopf geschossen“, erzählt er lachend. Auf dem Weg den Berg hinunter bringt er dann alles durcheinander. „Das ist wie: Du gehst ins Bad und willst irgendwas holen und dann stehst du da und überlegst: ‚Was wollte ich hier eigentlich?‘ Dann gehst du wieder zurück, dann fällt es dir vielleicht nochmal ein, dann gehst du nochmal hin.“ Nach vielen Hin und Her ist es dann zu spät: Auch Luca und Jessica lösen die Aufgabe. Der Bonus ist damit weg. 

Die Kandidat:innen blicken auf „The Biggest Loser“ zurück 

Der letzte Abend verläuft dennoch harmonisch. Zusammen mit den Coaches blicken die Kandidat:innen auf die Zeit bei „The Biggest Loser“ zurück. Gemeinsam sehen sie sich Ausschnitte aus der Sendung an. „Wir drehen ja hier, aber wir sehen ja selber nix“, erklärt Ole. Den Einblick in die Show findet er cool. „Man hat hier so viel erreicht. Ich bin ’nen langen Weg gegangen und ich will den Weg jetzt einfach zu Ende gehen„, erklärt er. Der Druck sei groß, alle wollen ins Finale. Aus Angst, auf den letzten Metern zu scheitern, gibt Ole bei einem letzten Training nochmal alles. „Ich hab wirklich gearbeitet wie ein Tier“, erzählt er. 

Entscheidung auf der Waage: Ole rutscht unter gelbe Linie 

Dann folgt die Entscheidung. Und es wird trotz allem noch einmal richtig eng für den Saarländer. Es zählt das Wochenergebnis. Und auch wenn Ole ganze 4,7 Kilo in Tirol abgenommen hat, liegt er beim Bonus hinten. „Dass Ole nur 800 Gramm Bonus hat, hat mich schon beschäftigt“, erklärt Ramin Abtin. „Je nachdem, was die Leichteren, die auch viel Bonus abgeräumt haben, dann bringen auf der Waage, könnte es sein, dass es heißt: ‚Tschüss Ole.‘“ Noch vor Abzug der Boni sieht es gut aus für den Saarländer. Dann rutscht er jedoch immer weiter nach hinten.

Der 800 Gramm Bonus rettet Saarländer ins Finale

Bevor seine Zusatzgramme abgezogen werden, steht Ole unter der gelben Linie. Aber der Bonus reicht. Der Beckinger setzt sich vor Jessica und steht damit im Finale: „Ich weiß nicht, ob man gehört hat, wie der Fels von den Schultern gefallen ist“, resümiert er erleichtert. „Die anderen können sich warm anziehen, weil: Ole ist da, Ole hat Bock und Ole gibt alles“, kündigt er an. 

„The Biggest Loser“ – das große Finale“ wird am Montagabend (29. März 2021) um 20.15 Uhr in SAT.1 ausgestrahlt. Alle Folgen sind auch zum Streamen in der Mediathek zu sehen. 

Verwendete Quellen:
– Sat.1