Europawahl 2019: Wahlbeteiligung im Saarland am höchsten

Im Vergleich der Bundesländer haben sich die Bürger im Saarland am stärksten an der Europawahl beteiligt. Knapp dahinter: die Wahlberechtigten in Rheinland-Pfalz.
Am 26. Mai 2019 wählten die Bürger von 28 EU-Staaten ein neues Parlament. Symbolfoto: dpa-Bildfunk/Harald Tittel
Am 26. Mai 2019 wählten die Bürger von 28 EU-Staaten ein neues Parlament. Symbolfoto: dpa-Bildfunk/Harald Tittel
Am 26. Mai 2019 wählten die Bürger von 28 EU-Staaten ein neues Parlament. Symbolfoto: dpa-Bildfunk/Harald Tittel
Am 26. Mai 2019 wählten die Bürger von 28 EU-Staaten ein neues Parlament. Symbolfoto: dpa-Bildfunk/Harald Tittel

Im Saarland war das Interesse an der Europawahl sehr groß: Demnach gingen im kleinsten Flächenland der Bundesrepublik 66,4 Prozent an die Wahlurnen. Im Vergleich der Bundesländer ist das der stärkste Wert. Knapp dahinter: Rheinland-Pfalz mit 64,9 Prozent. Die entsprechenden Zahlen gingen aus einer Analyse des Landeswahlleiters vom Montag (27. Mai 2019) hervor.

Im Vergleich zur letzten Europawahl von 2014 stieg die Wahlbeteiligung im Saarland damit um 12,3 Prozentpunkte, in Rheinland-Pfalz um 7,9. Insgesamt war die Beteiligung in den Landkreisen (diese lag bei 66,5 Prozent), wie bei allen bisherigen Europawahlen, höher als in den kreisfreien Städten (59,9 Prozent). 

Übrigens: Das größte Interesse an der Wahl gab es im Kreis Südliche Weinstraße (Rheinland-Pfalz) – mit 71,5 Prozent.

Verwendete Quellen:
• dpa