Flüchtiger Räuber aus Saarbrücken in Duisburg gefasst

Die Polizei hat am Dienstag (27. Juni 2023) einen Räuber auf der Flucht geschnappt. Der Mann aus Saarbrücken muss nun seine dreijährige Freiheitsstrafe antreten.
Ein Polizist legt einem Festgenommenen Handschellen an. Symbolfoto: Pixabay
Ein Polizist legt einem Festgenommenen Handschellen an. Symbolfoto: Pixabay
Ein Polizist legt einem Festgenommenen Handschellen an. Symbolfoto: Pixabay
Ein Polizist legt einem Festgenommenen Handschellen an. Symbolfoto: Pixabay

Zielfahnder des Landespolizeipräsidiums (LPP) haben am Dienstagnachmittag gemeinsam mit Fahndungskräften der Kripo Duisburg einen Räuber aus dem Stadtverband Saarbrücken gefasst. Das Landgericht Saarbrücken hatte ihn bereits im April 2022 wegen schweren Raubes zu einer dreijährigen Freiheitsstrafe verurteilt. Der 29-Jährige trat seine Strafe jedoch nicht an und flüchtete bis nach Duisburg.

Der Räuber hatte sich auf der Flucht zunächst einen gefälschten bulgarischen und rumänischen Pass verschafft „und sich äußerst konspirativ verhalten“, so die Polizei. Dabei hätten ihn seine Familie und Freunde aus dem kriminellen Milieu aktiv unterstützt.

Im Zuge langwieriger Fahndungsmaßnahmen mit der Staatsanwaltschaft und Spezialeinheiten war es den Zielfahndern letztlich gelungen, ihn aufzuspüren. Sie nahmen in der Wohnung einer Bekannten in Duisburg fest.

Der Mann wurde in die JVA Duisburg eingeliefert und wartet nun auf seine Überstellung in die JVA Saarbrücken. Weitere Ermittlungen sollen zeigen, ob der Festgenommene noch für weitere Straftaten in Betracht kommt.

Verwendete Quellen:
– Pressemitteilung der saarländischen Landespolizei