Ford-Betriebsrat fordert konkrete Konzepte für Standort Saarlouis

Drei Wochen ist es bereits her, dass der Ford-Konzern seine Entscheidung gegen den Standort Saarlouis bekannt gegeben hat. Seither warten die Beschäftigten im Saarland auf eine Perspektive. Der Betriebsrat fordert ein Zukunftskonzept.
Das Tischtuch zwischen der Ford-Unternehmensleitung und der Saarlouiser Belegschaft ist aktuell zerschnitten. Symbolfoto: picture alliance/dpa | Oliver Dietze
Das Tischtuch zwischen der Ford-Unternehmensleitung und der Saarlouiser Belegschaft ist aktuell zerschnitten. Symbolfoto: picture alliance/dpa | Oliver Dietze

Ford-Betriebsrat fordert konkrete Konzepte für Standort Saarlouis

Bislang gebe es nur „haltlose Überschriften“ ohne „belastbare Zahlen, Daten oder Fakten“, kritisiert der Betriebsratsvorsitzende Markus Thal am Dienstag (12. Juli 2022) in einem Schreiben an die Ford-Beschäftigten in Saarlouis. „Derzeit ist daher alles offen. Wir wissen nur, Ford ist in der Pflicht! Und da werden wir sie auch nicht rauslassen.“

Am 22. Juni hatte der US-Autohersteller nach einem Bieterverfahren erklärt, dass die Produktion des neuen E-Modells künftig in Valencia und nicht in Saarlouis erfolgen soll. Damit steht der saarländische Standort ab 2025 ohne Zukunftsplan da. Dann läuft der letzte Ford Focus vom Band.

Das Europa-Management von Ford habe angekündigt, „langfristige Geschäftstätigkeiten von Ford für das Werk Saarlouis zu identifizieren und entsprechend anzusiedeln, um Beschäftigung an unserem Standort zu sichern“, so Thal. Darüber hinaus habe der Konzern vorgeschlagen, einen anderen Hersteller für das Werk zu suchen und mit der Regierung alternative Nutzungen zu erörtern. Bislang fehle es den Optionen jedoch an Inhalt. Der Konzern müsse „umgehend“ Konzepte vorlegen. Der Betriebsrat kündigte „weitere Aktionen“ mit der IG Metall an.

Mehr zur Zukunft von Ford an dieser Stelle.

Verwendete Quellen:
– Deutsche Presse-Agentur