Gastronom aus Saarlouis ärgert sich über leere Tische

Wer einen Tisch in einem Lokal reserviert, bekommt diesen Platz freigehalten. In Saarlouis ärgert sich ein Gastronom über jene Gäste, die nicht auftauchen. Ein Arzt hingegen hat wegen solcher Vorfälle ein Pfand-System eingeführt.
Ein Schild mit der Aufschrift "Reserviert" steht auf einem Tisch in einem Restaurant. Symbolfoto: Foto: Marcus Brandt/dpa
Ein Schild mit der Aufschrift "Reserviert" steht auf einem Tisch in einem Restaurant. Symbolfoto: Foto: Marcus Brandt/dpa

Eine Reservierung in einem Lokal auszumachen bedeutet, dass man im Voraus einen Tisch oder Sitzplatz bucht. Dies geschieht normalerweise, um sicherzustellen, dass an einem bestimmten Datum und zu einer bestimmten Uhrzeit ein Platz für einen oder mehrere Gäste zur Verfügung steht. Für gewöhnlich plant man im Voraus, diese Reservierung wahrzunehmen. Allerdings scheint sich ein Trend abzusetzen, glaubt man einem Beitrag von „Otto’s kleine Kaffeekisch Saarlouis“ und den Kommentaren dazu. Gäste neigen scheinbar dazu, nicht aufzutauchen.

Saarlouiser Gastronom ärgert sich: Gäste sagen Tische nicht ab

Das Phänomen der „vergessenen“ Absagen ist kein neues. Aber scheinbar häufen sich derartige Verhaltensweisen. In „Otto’s kleiner Kaffeekisch“ haben am Freitag (8. September 2023) nach eigenen Angaben vier reservierte Tische nicht abgesagt. Somit sind insgesamt 20 Gäste ausgefallen, die fest eingeplant waren. „Wir haben vielen anderen Gästen absagen müssen, da alle Plätze reserviert waren“, ärgert sich der Gastronom. Für solche reservierten Gäste werden zusätzlich genügend Mitarbeiter:innen und Ware eingeplant.

Schlussendlich sind leere Tische trotz Reservierungen ein finanzieller Schaden „für uns als Gastgeber“, hieß es.

Viel Zustimmung in den Kommentaren

Veröffentlicht wurde der Appell am Samstagmorgen auf der Facebook-Seite von „Otto’s kleiner Kaffeekisch“. Geteilt wurde der Beitrag bereits über 90 Mal. In den Kommentaren gibt es viel Zustimmung. „Unmöglich“ heißt es unter anderem. An anderer Stelle schreibt eine Nutzerin: „Finde ich unmöglich. Würde eine Anzahlung verlangen.“

Facebook

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Facebook angezeigt werden.
Datenschutzseite

Einverstanden

Arzt führt Pfand bei verpassten Terminen ein

Eine andere Nutzerin berichtet von ihren Erfahrungen in einer Arztpraxis. Auch dort werden Termine ausgemacht und oft nicht eingehalten – ohne zuvor abzusagen. Leider müssen wegen solcher nicht wahrgenommenen Termine oftmals andere Patient:innen länger auf ihre Termine warten. Ein Arzt in Völklingen hat wegen solcher Fälle ein Pfand-System eingeführt.

Im „Zentrum Innere Medizin“ in Völklingen häuften sich die verpassten Termine. Der Internist Dr. Thomas Stolz hat daher ein Pfandsystem eingeführt. Wer zweimal einen Termin schwänzt, muss 50 Euro hinterlegen, um einen weiteren zu bekommen. Schon rund 50 Personen mussten das Pfand deponieren. Zu ihren Terminen erschienen dann fast alle.

Verwendete Quellen:
– Facebook-Beitrag „Otto’s kleine Kaffeekisch“
– eigener Bericht