Gesundheitsgefahren: Polizei macht Saarbrücker Shisha-Bar dicht

In einer Saarbrücker Shisha Bar stellte die Feuerwehr in der Nacht zu Sonntag (25. August 2019) erheblich erhöhte Kohlenmonoxid-Werte fest. Die Konsequenz: Der Gaststätte wurde der Weiterbetrieb untersagt. Zuvor erhielten die Einsatzkräfte einen anonymen Hinweise eines Besuchers.
Aufgrund von möglichen Gesundheitsgefahren machten Einsatzkräfte am Wochenende eine Saarbrücker Shisha-Bar dicht. Symbolfoto: Pixabay (CC0-Lizenz)
Aufgrund von möglichen Gesundheitsgefahren machten Einsatzkräfte am Wochenende eine Saarbrücker Shisha-Bar dicht. Symbolfoto: Pixabay (CC0-Lizenz)
Aufgrund von möglichen Gesundheitsgefahren machten Einsatzkräfte am Wochenende eine Saarbrücker Shisha-Bar dicht. Symbolfoto: Pixabay (CC0-Lizenz)
Aufgrund von möglichen Gesundheitsgefahren machten Einsatzkräfte am Wochenende eine Saarbrücker Shisha-Bar dicht. Symbolfoto: Pixabay (CC0-Lizenz)

Gegen 02.00 Uhr erhielt die Berufsfeuerwehr Saarbrücken einen Hinweis: Demnach wurde den Einsatzkräften anonym mitgeteilt, dass eine Person nach dem Besuch einer Saarbrücker Shisha Bar in der Innenstadt an starken Kopfschmerzen leide.

Anschließend rückten Kräfte der Berufsfeuerwehr zu dem Etablissement aus. Messungen vor Ort ergaben deutlich erhöhte Kohlenmonoxid-Werte. Aufgrund der einhergehenden Gesundheitsgefahren wurden die rund 30 anwesenden Gäste sowie Angestellte aufgefordert, die Bar zu verlassen.

Nach der Räumung untersagten Einsatzkräfte der Gaststätte den Weiterbetrieb.

Verwendete Quellen:
• Bericht der Polizei Saarbrücken-Stadt, 25.08.2019