Hans: „Wir brauchen eine Energie- und Spritpreisbremse jetzt“

Eine "schnelle Lösung gegen die steigenden Energiepreise" fordert Saar-Ministerpräsident Hans. Derweil sei ein entsprechender Vorschlag der Union seitens der Regierungsfraktionen abgelehnt worden. Kritik äußerte der Regierungschef auch an der Ampel-Regierung:
Im Bild: Saar-Ministerpräsident Tobias Hans (CDU). Foto: picture alliance/dpa | Fabian Sommer
Im Bild: Saar-Ministerpräsident Tobias Hans (CDU). Foto: picture alliance/dpa | Fabian Sommer

Endlich „eine schnelle Lösung gegen die steigenden Energiepreise, die allen hilft“: Das fordert Saar-Ministerpräsident Tobias Hans (CDU). Wie aus einem entsprechenden Facebook-Beitrag vom heutigen Dienstag (22. März 2022) hervorgeht, kritisiert Hans in diesem Zusammenhang die Streitereien der Ampel-Regierung „immer noch über verschiedene hochgradig bürokratische Vorschläge“.  Nichts würde passieren. Dabei bemerkt der Regierungschef: andere Länder handeln längst.

„Die anhaltend hohen Energiepreise treffen viele Privathaushalte, die Wirtschaft – darunter insbesondere den Mittelstand und unsere Industrie – und auch viele Landwirte. Wenn zum Beispiel die Landwirtschaft weiterhin die teuren Preise zahlen muss, dann werden am Ende auch die Lebensmittel noch teurer„, so der CDU-Politiker in seinem Facebook-Post.

Als Union hätte man derweil einen „Vorschlag gemacht, wie die Energiepreise schnell und unbürokratisch gesenkt werden können“. Seitens der Regierungsfraktionen sei dieser Antrag jedoch abgelehnt worden, schrieb der Ministerpräsident auf Facebook. Seine Forderung: „Es wird höchste Zeit, dass die Bundesregierung handelt und die Bürgerinnen und Bürger entlastet“. Man benötige eine Energie- und Spritpreisbremse „jetzt“.

Verwendete Quellen:
– Facebook-Beitrag von Tobias Hans, 22.03.2022