Inflation im Saarland so hoch wie zuletzt vor 40 Jahren

Viele wichtige Güter sind im vergangenen Jahr im Saarland deutlich teurer geworden. Die Inflationsrate stieg auf den höchsten Stand seit 1981.
Nahrungsmittel im Saarland wurden spürbar teurer. Foto: dpa-Bildfunk
Nahrungsmittel im Saarland wurden spürbar teurer. Foto: dpa-Bildfunk

Die Verbraucherpreise im Saarland sind so stark gestiegen wie seit mehr als 40 Jahren nicht mehr. Das Plus lag im März im Vergleich zum Vorjahresmonat bei 6,5 Prozent, wie das Landesamt für Zentrale Dienste in Saarbrücken am Mittwoch (30. März 2022) mitteilte. Ein höherer Wert sei zuletzt im Dezember 1981 mit 6,7 Prozent gemessen worden. Auf Monatssicht ging es mit den Verbraucherpreisen an der Saar um 2,2 Prozent nach oben.

Heizöl viel teurer als vergangenes Jahr

Besonders kräftig nach oben ging es etwa mit den Heizölpreisen, und zwar auf Jahressicht um über 147 Prozent. Dies dürfte den Statistikern zufolge daran gelegen haben, dass Menschen Heizöl-Vorräte vor dem Hintergrund des Krieges in der Ukraine angelegt haben. Allein im Vergleich zum Vormonat schlug hier ein Preisplus von rund 69 Prozent zu Buche.

Auch Kraftstoffe und Lebensmittel teurer –  Mieten stabil

Kraftstoffe verteuerten sich binnen vier Wochen um rund 21 Prozent und auf Jahressicht um etwa 42 Prozent. Bemerkbar habe sich die Entwicklung bei den Energiepreisen auch bei den Kosten für andere Produkte gemacht, Nahrungsmittelpreise hätten etwa um 5,7 Prozent angezogen. Ein stabilisierender Faktor seien die Wohnungsmieten gewesen, die sich in den vergangenen zwölf Monaten um lediglich 1,1 Prozent verteuert hätten.

Verwendete Quellen:
– Deutsche Presse-Agentur