„Irre“, „schmerzhaft“, „herausragend“: Die Reaktionen der Saar-Politiker:innen zur Wahl

Mit gemischten Gefühlen haben die Parteien im Saarland auf den Ausgang der Bundestagswahl reagiert. Die entsprechenden Statements haben wir an dieser Stelle zusammengefasst:

Das Saarland hat Rot gewählt. Foto: BeckerBredel

Das Saarland hat gewählt – und zwar Rot. Nach dem Sieg der SPD bei der Bundestagswahl meldeten sich zahlreiche Saar-Politiker:innen zu Wort. Dabei zeigte sich deutlich: gemischte Gefühle bestimmen den Ausgang der Wahl. Verwunderlich ist das allerdings wenig.  Erstmals seit 16 Jahren war die SPD nämlich bei einer Bundestagswahl hierzulande erneut zur stärksten Kraft gewählt worden. Das sind die Statements:

Anke Rehlinger (SPD)

„Die SPD ist wieder da“, sagte die Landesvorsitzende der SPD Saar, Anke Rehlinger, am Sonntagabend der Deutschen Presse-Agentur („dpa“). Vor einem Jahr habe die SPD bei 15 Prozent gelegen: „Viele hatten uns abgeschrieben. Das war ein Fehler.“

Heiko Maas (SPD)

Außenminister Heiko Maas (SPD) auf Twitter: „Vielen Dank für das überwältigende Ergebnis und für das Vertrauen.“

Josephine Ortleb (SPD)

Josephine Ortleb (SPD) auf Facebook: „Ich bin froh und dankbar über das heutige Votum der Wähler*innen. Es ist für mich Ansporn und Bestätigung für die kommenden Jahre: Ich werde auch in Zukunft mit aller Kraft den gesamten Wahlkreis im Interesse der Bürgerinnen und Bürger im Deutschen Bundestag vertreten.“

Tobias Hans (CDU)

Der saarländische Ministerpräsident und CDU-Landeschef Tobias Hans räumte „schmerzhaften Verluste“ für seine Partei ein. „Da gibt es auch gar nichts umzudeuten“, sagte er zur „dpa“.

Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU)

Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) lobte eine „irre Aufholjagd“ der CDU nach einem „schwierigen Wahlkampf“.

Peter Altmaier (CDU)

Laut Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hätten die Bürger:innen klargemacht, dass sie keine linke Regierung in Deutschland wollten. „Und das bedeutet für uns, dass wir in den nächsten Tagen und Wochen alles tun werden, eine Regierung zustande zu bringen, die für das ganze Land steht und handlungsfähig ist.“

Oliver Luksic (FDP)

FDP-Landesvorsitzender Oliver Luksic sprach von einem „herausragenden Ergebnis“ für seine Partei. „Zum ersten Mal in der Geschichte haben wir hintereinander ein zweistelliges Ergebnis“.

Thomas Lutze (Linke)

Enttäuschung dagegen bei der Linken: Parteivorsitzender Thomas Lutze forderte einen „personellen Neuanfang“ in seiner Partei. Es müsse eine radikale Aufarbeitung des Ergebnisses geben, sagte der Bundestagsabgeordnete.

Lutz Hecker (AfD)

Der stellvertretende AfD-Vorsitzende Lutz Hecker glaube, dass sich die AfD „gut geschlagen“ habe.

Diese Saarländer:innen kommen in den Bundestag

Insgesamt neun Politiker:innen aus dem Saarland ziehen über Landeslisten und Direktmandate in den Bundestag ein. Wer sie sind, erfahrt ihr in unserer Übersicht.

Verwendete Quellen:
– Deutsche Presse-Agentur
– Facebook
– eigene Artikel